Redaktion Spreezeitung / 5. August 2017 / Keine Kommentare


Syrien: Siegen heisst, den Tag überleben

Wer den Konflikt in Syrien verstehen will, muss in das Land fahren. Die Reporterin Petra Ramsauer hat dies getan und beschreibt, wie ein schonungsloser Luftkrieg ein Volk und ein Land brutal zerstört. Sie beschreibt, wie Hunger als Waffe eingesetzt wird, Terrornetzwerke entstanden und ein Volk zwischen den Fronten zerrieben wird. Unsere Buchempfehlung!

Petra Ramsauer zählt zu den wenigen Reporterinnen, die noch nach Syrien reisen können. Immer wieder bereiste sie Zentren der Kämpfe wie etwa Aleppo. Orte, in denen sich nach Meinung vieler der Krieg entscheidet. In Daraya und anderen Städten, in denen Menschen abgeschnitten von der Außenwelt unter schwierigsten Bedingungen leben, hungern und oftmals umkommen.

Ramsauer traf Ärzte, die unter Bombenhagel und in ständiger Lebensgefahr verzweifelt versuchen, Menschenleben zu retten. Sie traf Kommandanten der Opposition und führte mit ihnen Interviews und sie sprach mit Aktivisten, die Syrien trotz aller Gewalt in einen Rechtsstaat verwandeln wollen. Daneben führte sie Gespräche mit Vertretern des Regimes, Extremisten, die hier ihren „Dschihad“ führen und mit Menschen, die sich längst nicht mehr vertreten fühlen.

„Wer während des Krieges nach Syrien fährt, kommt verändert zurück. Das sagen viele, die es wagten. Reporter, medizinisches Personal, humanitäre Helfer. Die Ereignisse dort führen einem vor Augen, zu welchen bestialischen Gräueltaten Menschen fähig sind. Aber sie zeigen auch, wie viel Widerstandsfähigkeit und Durchhaltevermögen in Menschen stecken kann. Das beweisen jene, die auch nach sechs Jahren Krieg weiterhin an eine demokratische Zukunft in dem Land glauben. „Siegen heißt, den Tag überleben, sagte mir einer dieser Aktivisten im Herbst 2016, als Aleppo belagert und einem unvorstellbaren Bombenhagel ausgesetzt war.“

Petra Ramsauers dramatische Reportagen ergreifen nicht Partei: außer für die Menschlichkeit. Fest steht nach sechs Jahren Krieg nur eins: Egal, wer den Krieg gewinnt, verlieren werden ihn die vielen Millionen Menschen, die vor den Trümmern ihres Lebens stehen.

(Leseprobe)

Cover: KS-Verlag

Die Autorin:
Petra Ramsauer studierte in Wien Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Nahost, in Paris Journalismus. Nach Stationen beim ORF, bei Kurier und News, wo sie das Auslandsressort leitete, arbeitet sie seit 2009 als Autorin und freie Journalistin, u.a. für profil, Wiener Zeitung, Ö1, den Schweizer Rundfunk und Zeit online. Mehrere Preise, u.a. 2014 den Concordia-Preis für Menschenrechte. Im Vordergrund ihrer Tätigkeit steht seit 20 Jahren Krisen- und Kriegsberichterstattung, vor allem aus dem Nahen Osten. Seit 2011 berichtet sie aus Libyen, Ägypten, dem Irak und schwerpunktmäßig aus Syrien.

Siegen heisst, den Tag überleben
 
Autor: Petra Ramsauer
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Kremayr & Scheriau; Auflage: 1 (20. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3218010608

 

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren