Redaktion Spreezeitung / 11. Januar 2019


Finanzwirtschaft und die Diktatur der Märkte

Die Finanzwirtschaft hat in den letzten Jahrzehnten Instrumente entwickelt, die früher schlicht als Betrug bezeichnet worden wären. Sie hat damit einer kleinen Elite zu unvorstellbar viel Geld verholfen. Dieser Reichtum bedeutet allerdings auch Macht und Einfluss. Unsere Buchempfehlung zum Thema Aufbruch in die sozio-ökologische Wende.

„Geld regiert die Welt“ und ein großer Teil unserer Bevölkerung wird dabei immer ärmer.

(Foto: andreypopov/Clipdealer.de)

Das Finanzinstitut Goldman Sachs bringt ehemalige Mitarbeiter in Spitzenpositionen der Politik, und die Chefs der 50 größten europäischen Firmen gestalten die Politik der EU wesentlich mit. Noch einflussreicher sind Organisationen wie das Council on Foreign Relations und die Bertelsmann Stiftung. Im Vordergrund steht der Gewinn der internationalen Konzerne, mit der Folge, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird.

Wie ist es möglich, dass ein Teil unserer Bevölkerung immer ärmer wird, wo doch unsere gesamte Wirtschaftsleistung ständig neue Rekorde bricht?

Diese Frage stellt Autor Klaus Buchner gleich zu Beginn seiner aktuellen Publikation: Diktatur der Märkte – Aufbruch in die sozio-ökologische Wende.

Wer sehr viel Geld hat, will meist auch die Politik bestimmen. Die Folge: Überall in der Welt öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter, zugleich geht die politische Macht Stück für Stück von unseren Parlamenten auf undemokratische „Governance“-Strukturen über.
 
Schon 1999 meinte David Rockefeller:“Aber die andere Seite der Medaille ist, dass jemand an die Stelle der Regierung treten muss und Unternehmen scheinen für mich der logische Ersatz dafür zu sein.“
 

Ähnlich äußerte sich auch der damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der unsere demokratischen Regierungen als „Rückfall in vergangene Jahrhunderte“ bezeichnet.

Klaus Buchner zeigt die Hintergründe dieser doch gravierenden Situation auf und nennt dabei auch Ross und Reiter. Das sind vor allem unser Finanzsystem und die internationalen Konzerne, welche die Märkte immer mehr beherrschen. Vorgestellt werden aber auch Organisationen und Denkfabriken („Think-Tanks“), die großen Einfluss auf unser Regierungen ausüben. Als Mitglied des Europäischen Parlaments bezieht Buchner seine Informationen direkt aus der Quelle.

Der Autor

Dr. Klaus Buchner ist als Abgeordneter im EU-Parlament in den Ausschüssen Außenpolitik, Außenhandel, Menschenrechte sowie Sicherheit und Verteidigung tätig. Zuvor war er sieben Jahre lang Bundesvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP). Nach seinem Studium in München und Edinburgh u.a. bei Peter Higgs (Nobelpreis 2013: Higgs-Boson), promovierte er am Max-Planck Institut für Physik unter der Leitung von Werner Heisenberg (Nobelpreis 1932: Quantenmechanik). Er ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Sizilien und Träger der Goldenen Verdienstmedaille der Universität Breslau/Polen.