Online Redaktion / 15. November 2012


Romeo & Julia on Ice mit dem St. Petersburger Staatsballett

Das weltweit einzige Eisballett aus dem russischen St. Petersburg kehrt zum 10-jährigen "Deutschland-Jubiläum" mit einer einzigartigen Neuproduktion zurück. Die Umsetzung der berühmtesten Liebesgeschichte wurde für diesen Anlass aufwendig inszeniert.

ROMEO & JULIA ON ICE – sportlicher Eiskunstlauf mit Sprüngen, Hebungen und Pirouetten sowie prachtvolles russisches Ballett in faszinierender Kombination erwarten den Besucher natürlich auch bei dieser Produktion am 05. Januar 2013 um 20 Uhr. Mit dieser Aufführung präsentiert das einzige Eisballett der Welt seine wohl ergreifendste Produktion. Oft wurden kleine Ausschnitte des Liebesdramas von Shakespeare als Basis für Kürprogramme bei Eiskunstlaufweltmeisterschaften oder auch bei olympischen Spielen verwandt.

Fotos: Promo via Semmel Concerts

Russen siegten mit einer Kür

So gewannen die Russen mit einer Kür zu Romeo und Julia bei den Olympischen Winterspielen 2006 die Goldmedaille im Paarlaufen. Das komplette Werk wurde jedoch bisher noch nie aufs Eis adaptiert. Es gibt wohl keinen romantischeren Hintergrund für eine Umsetzung auf das Eis als diese Geschichte. Aber nicht nur der romantische Aspekt findet in der Inszenierung seine Beachtung sondern ebenfalls das Kämpferische.

Das staatliche Ensemble hat sich für diese Inszenierung extra in ein Trainingslager für Fechtkunst mit dem Degen auf dem Eis begeben, um die Kampfszenen authentisch auf Kufen spielen zu können. Selbst ein Salto rückwärts hat hierbei seinen Weg in die Kampfszenen auf dem Eis gefunden.

Insgesamt verschmelzen die herzzerreißende Körpersprache der Hebungen, Drehungen und tollkühne Sprünge der Eistänzer mit der Kraft und Anmut der Musik und der romantischen Handlung auf wunderbare Weise. Der Zuschauer wird entführt in einen überwältigenden Traum voller Ästhetik und Poesie.

Drei Tonnen Eis für die Hallen

Drei Tonnen gestoßenes Crush-Eis werden schon Tage vorab benötigt, um die Hallen in einen echten Eispalast zu verwandeln, in dem die Eiskunstläufer und Eiskunstläuferinnen Shakespeares Meisterwerk „ROMEO & JULIA ON ICE“ auf Schlittschuhkufen präsentieren können.

Die Mehrheit der heutigen Tänzerinnen und Tänzer kommen aus dem Lager der mit russischen und internationalen Eiskunstlauf-Medaillen ausgezeichneten Einzel- und Paarläufer und entstammen den „Schmieden“ der berühmten russischen Eiskunstlauf-Dynastien, wie beispielsweise der renommierten Jubilejni-Schule, der auch Weltmeister und Olympiasieger Jewgenij Pluschenko entstammt.