Verbrauchertipps / 21. November 2018


Trotz Abgasskandal: VW winkt erneut ein Rekordjahr

Fällt der Name Volkswagen in den Medien, dann zumeist im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal. Aller negativen Berichterstattung zum Trotz bleibt VW allerdings auch 2018 der größte Autohersteller der Welt. Schon im vergangenen Jahr hat VW so viele Neuwagen verkauft wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte.

Abgasskandal

Trotz Abgas-Skandal kann VW erneut mit Rekordabsatzahlen rechnen.

(Foto: uleiber/Clipdealer.de

Trotz Dieselskandal kann der Autobauer aus Niedersachsen das 2018 vermutlich als überaus erfolgreiches Geschäftsjahr bilanzieren. Die Verkaufszahlen im ersten Halbjahr lagen deutlich über den Erwartungen. Schon im vergangenen Jahr haben die Wolfsburger so viele Autos wie noch nie verkauft. In Deutschland haben sich zudem so viele Menschen wie noch nie einen Neuwagen finanziert, der von Volkswagen gebaut wurde. Der weltweite Handelskrieg könnte die die bisher überaus postiven Prognosen allerdings noch drücken.

Zehn Millionen Neufahrzeuge

Im abgelaufenen Kalenderjahr hat Volkswagen 10,74 Millionen neue Fahrzeuge an seine Kunden ausgeliefert – so viele Neuwagen wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte. Diese Zahl könnte angesichts der veröffentlichten Verkaufszahlen für das erste Halbjahr 2018 übertroffen werden. In den ersten sechs Monaten des Jahres verkaufte VW knapp über 5,5 Millionen neue Fahrzeuge in alle Regionen der Erde.

Eine besonders hohe Nachfrage erlebte Volkswagen in Brasilien Dort stieg der Absatz um mehr als 22 Prozent. Ebenfalls zweistellige Zuwächse wurden in Russland verzeichnet. Ein Drittel aller Neufahrzeuge wurde in China verkauft, aber auch die USA sind weiterhin ein wichtiger Absatzmarkt für die Niedersachsen. In Deutschland konnten die Verkaufszahlen trotz Dieselskandal um 4,6 Prozent gesteigert werden. Davon profitiert auch der Markt für gebrauchte Volkswagen. Gebrauchtwagenkäufer und örtliche Händler winken mit fairen Preisen für beispielsweise einen Volkswagen Golf auf AutoUncle.de.

Absatz droht Einbruch

Sollte Volkswagen im vierten Quartal des Jahres an den guten Verkaufszahlen der Vormonate anknüpfen, könnte das bisher beste Jahr der Unternehmensgeschichte übertrumpft werden. Bei Volkswagen sind die Experten angesichts der weltweit angespannten Lage jedoch nur verhalten zuversichtlich. Der von den Vereinigten Staaten initiierte Handelskrieg zeigte bereits im dritten Quartal erste Auswirkungen. Aufgrund der verhängten Importzölle sank der Absatz im wichtigen chinesischen Markt, wenn auch nur leicht. Setzt sich dieser Trend fort, sind die guten Zahlen des ersten halben Jahres nicht erreichbar.

Dieselskandal zieht seine Kreise

In Deutschland werden sich demnächst die Gerichte massenhaft mit dem Skandal um gefälschte Abgaswerte befassen. Anwälte erwarten tausende Autobesitzer, die sich gegen den Autobauer einer Sammelklage anschließen. Bisher haben über 24.000 Besitzer eines VW eigenständig Klage eingereicht. Juristen erwarten, dass sich mindestens eine ebenso große Zahl an einer Klagewelle beteiligen werden. Dem Konzern droht eine Schadensersatzforderung in Millionenhöhe. Im Heimatland Niedersachsen kommt der Gegenwind zusätzlich von Verbraucherschützern. Sie haben an das Gericht in Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen VW auf den Weg gebracht. In den 240 Seiten starken Anklageschreiben werden Volkswagen Betrug und schuldhaftes Versagen vorgeworfen.