SPZ / up / 1. April 2015 / 138 Kommentare


Offener Brief an Kai Diekmann (BILD)

"Ihnen, lieber Herr Diekmann, geht es ganz sicher nicht um Fakten. Auch nicht um die echten Hintergründe. Und am wenigsten um die Wahrheit. Es geht Ihnen um Auflagen! Um Klicks! Um Aufmerksamkeit. Und dafür geht man, im wahrsten Sinne des Wortes, auch mal über Leichen. "

Lieber Kai Diekmann,

(Foto: Andy Neumann, BDK)

(Foto: Andy Neumann, BDK)


ich bin kein Feind der „BILD“. Wirklich nicht! Ich habe Ihnen sogar schon O-Töne gegeben, weil es auch in Ihren Reihen Leute gibt, die ab und zu ein bisschen Fachlichkeit zu schätzen wissen. Ich habe an BILD und Sie persönlich auf Twitter vermutlich mehr verteidigende als vernichtende Tweets adressiert. Aber heute habe ich nur eine einzige, deutliche Antwort auf so ziemlich alles, was Sie vor allem auf Twitter ablassen: Blödsinn!
 
Eine Tragödie hat sich ereignet. Menschen sterben, viel zu viele Menschen, und hunderte, tausende, ein Stück weit auch Millionen andere leiden darunter. Nämlich die „Öffentlichkeit“. Und ich sage Ihnen, was die „Öffentlichkeit“ jetzt interessiert: Die Fakten, sicher; die Hintergründe, natürlich; vor allem aber: die Wahrheit!
 
Und hier kommen Sie ins Spiel. Oh, nicht nur Sie, das gleich vorweg. Ich bin ernsthaft fassungslos, wie wenig entfernt eine breite Schar von Vertretern namhafter Medien von dem ist, was BILD immerhin als „Standard“ für sich reklamieren kann. Aber Sie sind der lauteste Trommler im Walde, also sehen Sie sich bitte stellvertretend adressiert.
 
Und Ihnen, lieber Herr Diekmann, geht es ganz sicher nicht um Fakten. Auch nicht um die echten Hintergründe. Und am wenigsten um die Wahrheit. Es geht Ihnen um Auflagen! Um Klicks! Um Aufmerksamkeit. Und dafür geht man, im wahrsten Sinne des Wortes, auch mal über Leichen.
 
Ich habe in den knapp vier Jahren, die ich nun punktuell mit Medienvertretern zusammenarbeiten darf/kann/muss, einiges gelernt über Ihre Zunft. Und eines weiß ich sicher: Dass spätestens die sogenannten „Investigativen“ wirklich alle gern Polizist geworden wären. But here´s the news: Sie sind es nicht! Aber statt das zu akzeptieren, sich einen neuen Job zu suchen und in diesem einfach gut zu sein, bleibt im Hinterkopf offenbar verankert: „Denen zeig ich, dass sie mich besser genommen hätten!“
 
Im Ergebnis rennen da draußen Hunderte herum, die, ausgestattet mit beachtlichen Mitteln, viel zu guten Zugängen zu Informationskanälen, die Sie nichts angehen, und einer gefährlichen Multiplikationsmacht, das tun, was sie immer tun wollten: Detektiv spielen.
 
Also werden Zeugen vernommen, Orte durchsucht, „Beweise“ zusammengeklaubt, Berichte gelesen, und am Ende „Vermerke“ geschrieben. Die sich aber nicht in Gerichtsakten wiederfinden, Staatsanwaltschaft und Richter überzeugen und einer ordentlichen Verteidigung standhalten müssen, sondern ohne fachliche Prüfung einem Millionenpublikum zugänglich gemacht werden. Einem Publikum, das seine Informationen nur selten direkt aus den Kanälen bezieht, die jedenfalls das Maximum an Fakten kennen. Sondern das glauben muss, glauben will oder nur glauben kann, was Sie schreiben.
 
Und diese Armee von Detektiven, getrieben vom Hunger nach der einen Information, die der jeweils andere nicht hat, denkt tatsächlich, sie macht nur ihren Job. Warum? Weil es Chefs wie Sie sind, die ihnen sagen, dass das ihr Job ist! Dass „die Öffentlichkeit ein Recht hat, das alles zu erfahren“, dass „die Nennung des Namens und/oder die vollständige Abbildung […] gerechtfertigt ist“ – wenn (nach „Nr. 4“, wo immer Sie die herzaubern, im Pressekodex finde ich sie jdf so nicht, dafür zig beachtliche Formulierungen, mit denen ich Sie rhetorisch an die Wand nageln könnte) Voraussetzungen erfüllt sind, die Sie als erfüllt konstatieren. Again, here´s the news: Sie sind es nicht!
 
Für einen Polizisten, einen Kriminalisten, gibt es derzeit nur wenig außer Fragezeichen. Einen Teil der strafprozessualen, also beweisbaren Wahrheit, kennen vermutlich einige wenige Personen, die zu Recht mit entsprechenden Ermittlungen beauftragt, dafür ausgebildet und zu nichts anderem da sind. Sie kennen die nicht, lieber Herr Diekmann! Sie kennen das, was man Ihnen zuträgt, das, was Sie hören und lesen, und das, was Sie aus Ihrem rein journalistischen und keineswegs kriminalistisch geschulten Blickwinkel draus machen.
 
Ich gebe Ihnen die einmalige Gelegenheit, zu verstehen, wie ein erfahrener Ermittler das sieht, was Sie zu sehen glauben, lieber Herr Diekmann. Und ich betone, dass sich alles, was ich schreibe, tatsächlich nur auf das bezieht, was man den Medien entnehmen kann!
 
Der Ermittler sieht eine unfassbare Tragödie. Eine Tragödie, die vielleicht, aber auch nur vielleicht, ein Verbrechen sein könnte. Konjunktiv eins!
 
Er hört von möglichen Abläufen, dargestellt aus berufenem Munde, die noch immer unheimlich viele Fragen offen lassen, und denkt sich: Wenn das so gewesen wäre, wäre das entsetzlich. Konjunktiv zwei!
 
Er nimmt wahr, dass eine Person im Raum steht, die möglicherweise allein für diese Tragödie verantwortlich ist. Er ist fassungslos und denkt sich: Bitte, lass das nicht wahr sein! Ist froh, dass noch zu viele Fragezeichen bleiben, um mit Sicherheit davon auszugehen. Und denkt sich: Okay, es könnte immer noch anders gewesen sein. Konjunktiv drei!
 
So sehen Profis das, Herr Diekmann. Im Konjunktiv. Im dreifachen! Mindestens! So lange, bis Fakten auf dem Tisch liegen, die keine andere Wahrnehmung, keine andere Möglichkeit mehr möglich machen. Dieselben Profis, die auf Ihre Titelseite schauen, dort die Abbildung eines „Amok-Piloten“ sehen, der mit vollem Namen genannt ist, und sich einfach nur fragen: Haben die sie noch alle!?
 
Lieber Herr Diekmann, ich bin kein Feind der BILD. Wirklich nicht! Aber heute stehen Sie für mich für alles, was ich an und in den Medien absolut grauenhaft finde.
 
Herzlichst, Ihr
 
Andy Neumann
Vorsitzender
Bund Deutscher Kriminalbeamter
Verband Bundeskriminalamt“

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



138 Kommentare zu "Offener Brief an Kai Diekmann (BILD)"

  1. wenjo 1. April 2015 at 18:08

    Ich sehe das genau so! Als die Bild getitelt hat „der Amokpilot“ oder später irgendwas in Großbuchstaben mit „das BÖSE“ habe ich mir genau das gleiche gedacht: Die haben sie doch echt nicht mehr alle..

    Die Süddeutsche zog aber auch mit. Als die Faktenlage noch undurchsichtiger war als jetzt, kam sie mit einem Bericht über die regelmäßige Erneuerung des Fliegerscheins, an der auch Lubitz teilnahm. Da fielen dann Sprüche in etwa wie“aber hier wurde wohl noch ein ander Schein gewahrt“.

    Allein durch die unklare Faktenlage und die damit einhergende Möglichkeit, dass es doch kein absichtlicher Absturz war, riskiert man ganz bewusst, das Andenken an einen Piloten möglicherweise aufs ekelhafteste zu schänden. Seriöse Pressearbeit sieht ohne jeden Zweifel anders aus.

    Antworten
  2. Karla Tizamrine 1. April 2015 at 19:02

    Ich sehe das genauso. Mir ist es unbegreiflich wie man aus solchen Tragödien immer wieder Kapital schlägt.

    Antworten
    • Andreas Quandt 5. April 2015 at 09:31

      Die Antwort ist ganz einfach. Weil es genug Sensationsgeier und Verschwörungstheoretiker gibt, die solchen Mutmaßungen folgen und solche Blätter kaufen, damit den Umsatz steigern. Das bringt €uros und offenbar zählt nur dass. Die Wahrheit ist vollkommen egal.

      Antworten
      • S. Franke 6. April 2015 at 16:36

        Ganz genau so ist es!

        Antworten
  3. steffen 1. April 2015 at 21:23

    Das war dringend fällig! Danke Herr Neumann!
    Herr Diekmann, wie erklären Sie Ihren Job eigentlich Ihren Kindern?
    Können Sie wiklich noch in den Spiegel schauen?
    Eigentlich sind Sie zu bedauern.

    Antworten
  4. Charlie Osten 1. April 2015 at 22:28

    Ich bin ein Feind der BILD. Plärren kann die BILD wie wild. Irgendwie und Irgendwo. Ist’s die Wahrheit? Dreimal No.

    Antworten
  5. Mark 1. April 2015 at 22:35

    Na, gleich zweimal hätte der Autor nicht betonen brauchen, er sei kein Fein der Bild-Zeitung.
    Man kann völlig guten Gewissens und mit Stolz FEIND dieser […] sein, die […] betreibt wie zuletzt bezüglich der Griechendland-Krise, die sich nur allzu oft kaum Mühe gibt zu verbergen, dass sie ein Sprachrohr der Bundesregierung darstellt und kein unabhängiges Organ der freien Medien, die auf Kosten der Schwachen der Gesellschaft Auflage macht etc etc etc

    Aber immerhin etwas berechtigte Kritik an der […] als gar keine.

    Antworten
  6. Arno Walter12 2. April 2015 at 07:39

    Der SPIEGEL hat auch ordentlich ins Horn geblasen und eine Zeit lang unter die hauseigenen Germanwings-Beiträge eine Extra-Passage geschrieben, wonach der Tatbestand ja wahr sei und man daher den Namen des Co-Piloten nennen könnte.

    Dabei hatte das Magazin erst letzte Woche einen Beirag vom Chefredakteur „in eigener Sache“ veröffentlicht, in dem ein ganz neuer Qualitätsjournnalismus angekündigt wird. Wenn der so aussieht, dann gute Nacht.

    Antworten
    • Giselher Punaske 3. April 2015 at 14:54

      Welchen SPIEGEL meinen Sie, Herr Walter? Mir ist bislang nur eine (Print-)Ausgabe bekannt, die den Absturz überhaupt thematisiert, und dort ist mir kein derartiger Vermerk begegnet (schon gar keiner, der nur „eine Zeitlang“ unter den Artikeln gestanden hätte). Oder meinten Sie etwa SpiegelOnline (SPON)? Da mag viel unter den Beiträgen stehen; die Qualitätsoffensive bezieht sich meines Wissens auf das Magazin, nicht auf den um ein vielfaches schlurigeren und boulevardeskeren Web-Ableger.

      Antworten
  7. Andrew Noah Cap 2. April 2015 at 09:13

    Aufgrund der jüngsten Berichterstattung der Bild haben in unserem Städtchen alle Zeitungsverkäufer geschlossen die Konsequenzen daraus gezogen.

    Unsere Stadt ist Bild-Zeitungs-Frei…..

    Antworten
    • Angela Cöppicus 2. April 2015 at 21:19

      Das finde ich mal eine ziemlich gute Konsequenz!

      Antworten
    • Michael Sting 4. April 2015 at 10:46

      Bravo

      Antworten
    • Rasmus Ross 5. April 2015 at 15:19

      Ich glaube nicht, dass es gut ist, wenn Zeitungsverkäufer entscheiden, was gelesen werden darf und was nicht!

      Antworten
      • Maenorg 5. April 2015 at 18:29

        Die Leute haben durchaus die Möglichkeit, auf online-Narichten etc zurückzugreifen. Ich finde es eher mutig, dass sich die Händler dazu entscheiden ihr auflagenstärksten Blatt (ich bezeichne es bewusst nicht als Zeitung) aus dem Sortiment zu nehmen
        Und letztendlich kann in unserer Gesellschaft glücklicherweise jeder Zeitungshändler selbst entscheiden, welche Zeitungen/-Schriften etc er verkauft.

        Antworten
      • Gumbrecht 6. April 2015 at 14:58

        Ich glaube allerdings, dass es gut ist, wenn Zeitungsverkäufer entscheiden dürfen, welche Zeitungen sie verkaufen möchten. Wer die BILD trotzdem lesen möchte kann sie sich immerhin noch bei einem Zeitungshändler in einer anderen Stadt kaufen…

        Antworten
      • Damachichnichmit 6. April 2015 at 23:25

        Tun sie ja auch gar nicht. Sie entscheiden einfach nur, was sie verkaufen wollen und was nicht!

        Antworten
      • M Montag 16. April 2015 at 08:05

        Aber ich finde es gut, wenn Zeritungsverkäufer entscheiden welchen Schund sie in die Regale legen und welchen nicht!

        Antworten
    • Angie 6. April 2015 at 15:59

      Keine Ahnung, um wieviele Zeitungsverkäufer es sich handelt.
      Ihnen auf diesem Wege unser großes Dankeschön, für ein glasklares Zeichen = Beispielhaft!!!

      Antworten
    • Christiane Ohlhoff 7. April 2015 at 09:26

      Ich finde die Art und Weise der Berichterstattung von BILD auch nicht ok.
      Trotzdem bin ich froh, das in unserem Grundgesetz die Presse- und Meinungsfreiheit in Art. 5 Abs. 1 ff. fest verankert ist.
      WAS für ein Aufschrei würde erst durch die Bevölkerung gehen, wenn wir plötzlich nur noch zensierte Presse hätten.
      Es muß keiner die BILD kaufen, es muß sich aber auch keiner erdreisten, zu bestimmen, WAS der freie Bürger lesen darf und WAS nicht.
      Das ist meine freie Meinung zu dem Thema!

      Antworten
      • Isoroku 7. April 2015 at 12:46

        Christiane Ohlholl schrieb:
        >> WAS für ein Aufschrei würde erst durch die Bevölkerung >>gehen, wenn wir plötzlich nur noch zensierte Presse hätten.

        Gar keiner. Warum ich das behaupte? Nun, wie wir seit Edward Snowden wissen, ist doch der Art. 10 GG (Post- Brief- und Fernmeldegeheimnis) de facto abgeschafft worden. Wo ist denn der Aufschrei in der Bevölkerung zu hören gewesen?
        „Ich hab‘ nix zu verbergen…“ <- Das war der "Aufschrei".
        Da sich über die Demontage unserer Grundrechte nur die wenigsten ernsthaft beschweren, ist es nicht sonderlich schwer sich vorzustellen, dass diese Demontage weiter betrieben wird und Art. 5 GG (Meinungs- und Pressefreiheit) bereits fest im Blick ist.

        Antworten
  8. Eckhard Knodel 2. April 2015 at 09:26

    Ich sehe das genau so wie es Herrn Neumann beschreibt .Aus diesem Grund lese ich dieses Blatt nicht mehr . Regierungsfreundlich und Merkel uber alles lieblich nein danke . Nur um der Auflage willen diese Überschriften mit dem Tod und den Namen der in mitleidenschaft gezogenen Menschen Auflage zu erzwingen , nein Danke

    Antworten
  9. Elisabeth Bethge 2. April 2015 at 10:12

    Sinkenden Auflagen mit geschmackloser Sensationspresse entgegenzutreten und Journalismus dem Werbekunden zu opfern hat nichts mehr mit Pressearbeit zu tun. Mein Respekt gilt den Unternehmen die Ihr Gewissen vor Umsatz gestellt haben und sich weigerten diese Zeitung zu verkaufen…allein 81.000 Likes auf Facebook innerhalb von 24 Stunden für ein Unternehmen davon sprechen eine deutliche Sprache und machen Hoffnung.

    Antworten
  10. Dominik Scherer 2. April 2015 at 11:08

    Danke!
    Viel mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Leider sehen viel zu wenige Menschen das so. Leider siegt sets der Voyeurismus.

    Die BILD lese ich übrigens schon seit Jahen nicht mehr…

    Antworten
  11. Nina Wenger 2. April 2015 at 11:38

    Danke für diesen offenen Brief. Ich bin ebenfalls entsetzt darüber, wie hier eine Katastrophe ausgeschlachtet wird. Es wurde nun ja sogar bereits der volle Name der Lebensgefährtin des Co-Piloten genannt. Demnächst folgt dann ein Foto, da bin ich ganz sicher. Herr Diekmann ist leider ein anstandsloser Möchtegern-Journalist, der in seiner grenzenlosen Selbstverglorifizierung jeden Respekt vor den Menschen verloren zu haben scheint. Und er ist da wahrlich nicht der einzige Vertreter seiner immer erbärmlicher werdenden Zunft, dem man diesen Vorwurf machen muss.

    Antworten
  12. ProLibertate 2. April 2015 at 12:03

    Mittlerweile scheint es so, dass BILD anscheinend vollkommen
    über geltendes Recht hinwegsieht.
    Hier eine Anzeige, nicht nur eine
    Rüge vom PresseRat zu bewirken, ist unser Ziel:

    Zur Petition

    Antworten
  13. JnsEh 2. April 2015 at 12:12

    Ich bin wirklich kein Verschwörungstheoretiker und sehe überall den Ork lauern aber es ist schon bezeichnend, dass der Brief von dem Vorsitzenden eines solchen Verbandes in den Mainstream-Medien weitgehend ignoriert wird…

    Siehe >>>Google-Übersicht

    Man bedenke, dass bisher jede Andeutung einer Ahnung von einer Information zu diesem Thema überall breit veröffentlicht wurde. Und hier: schweigen.

    Antworten
    • Matthias 3. April 2015 at 04:35

      Das dieser offene Briefe in den „Mainstream Medien“ kaum Beachtung findet hat nix mit Verschwörung zu tun. Das ganze trifft, auch wenn hier die BILD ausdrücklich genannt wird, die anderen genauso. Es war ja z.T. auch im Fernsehen kaum noch zu ertragen. Der SPON hat unter die Artikel gesetzt das es der Pilot zu einer Person der Zeitgeschichte wird um den Mist zu rechtfertigen. Vielleicht haben sie damit recht, aber eben nur wegen der Presse.
      Manchmal hat das Gefühl, das viele Journalisten weder Anstand noch Ehre haben. Die Sensationsgeilheit geht einem gewaltig auf den Zeiger. Und mit einem Auftrag der Öffentlichkeit brauchen sie nicht zu kommen. Nahezu allen Leuten die ich kenne ging das Verhalten der Presse gewaltig auf den S…. Auch solchen die sonst mit Begeisterung solchen Mist wie die BILD verschlingen.

      Antworten
  14. sylke schulze 2. April 2015 at 12:20

    Ja, dieser offene Brief musste einmal geschrieben werden. Herzlichen Dank! Die einBildUng ist ein auf Profit orientiertes Unternehmen, dem Ethik und Verstand unbekannt sind. Sein Geschäftsinhalt ist die Bedienung eines geistlosen Voyeurismus seitens seines Publikums. Fände sich meine persönliche Einstellung bei allen Bürgern dieses Landes, gäbe es die BILD mangels Kunden gar nicht mehr.

    Antworten
  15. Gerry 2. April 2015 at 12:51

    Ein offener Brief, dem ich in weiten Teilen unwidersprochen zustimmen kann und will.
    Was seriösen Journalismus und Katastrophen-Porno
    a la „BILD“ trennt, reicht meines Erachtens
    für einen ganzen Bildband.

    Leider.

    Ich finde es jedoch etwas schade, dass Herr Neumann durch diesen offenen Brief Herrn Diekmann und seinesgleichen die Relevanz und die Aufmerksamkeit angedeihen lässt, nach der dieser und ähnliche „Feierabendschnüffler“ mit ihren großenteils geschmacklosen Tätigkeitsfeldern so verzweifelt lechzen.

    Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich finde den Brief gut, absolut notwendig und inhaltlich stimmig.
    Allerdings gibt es für einen frustrierten Serienbrandstifter keine größere Wertschätzung als die Beschäftigung und Aufarbeitung seiner Taten durch den Brandsachverständigen und/oder den Feuerwehrchef, also den echten Profis.
    Jede Form von Aufmerksamkeit ist für solche Menschen eine gute Aufmerksamkeit – sei sie auch noch so vernichtend, verabscheuend und anklagend in Ihrer Essenz.

    Oder um es mit den simplen Worten der Diekmanns dieser Welt zu formulieren:
    Die […] sich jetzt einen darauf, dass sie von Andy Neumann überhaupt erwähnt und inhaltlich kritisiert wurden!!

    Sollen Sie.

    Wäre seine Frau oder seine Mutter an Board des Fluges au9525 von Germanwings gewesen, würde er vermutlich anders zu seiner eigenen Recherchen-Fledderei von Boulevardmedien wie der „BILD“ stehen.
    Aber obwohl es in diesem Falle äußerst naheliegend ist, wünsche ich niemanden ein solches Schicksal – auch nicht Kai Diekmann.

    Denn fast schlimmer als der Verlust seiner Lieben durch solch tragische Ereignisse ist das ekelhafte und respektlose Umgehen – vor allem für die Hinterbliebenen – durch solche Kanäle.

    Danke für den Brief, Herr Neumann.

    Antworten
  16. fred toplak 2. April 2015 at 12:56

    Ich möchte diesen Artikel in allen Einzelheiten unterstreichen. Arme Berufsauffassung, wenn überhaupt. MFG Fred Toplak

    Antworten
  17. Max Dielisch 2. April 2015 at 12:59

    Danke Herr Neumann für Ihre klaren Worte! Ich möchte noch ein selbst erlebtes Beispiel anfügen: Wir hatten letztes Jahr in der Nähe von Halberstadt einen schweres Zugunglück. Und wie es sich für die „BLÖD“ geziemt, druckte man ein Foto ab, worauf die Blutlache zu sehen waren, wo die Verunglückten gelegen haben. Wie der Zufall es will, war kurz dananch in unserer Kirche ein Gesprächsabend mit Herrn Dieckmann. Dort stellte ich ihn zur Rede, ob das wirklich sein muss, solche Bilder abzulichten. Sie glauben nicht, wie der mich angegeifert hat und letztendlich völlig ignoriert hat. […]

    Antworten
  18. Hans Edelmann 2. April 2015 at 13:26

    Wir erleben immer mehr die Annäherung an eine „Mediendiktatur“!

    Antworten
  19. Hans Edelmann 2. April 2015 at 13:34

    Die Medien diktieren uns mittlerweile was wir zu denken haben – andere Meinungen werden als rechts- oder linksextrem abgeschmettert, nur die Meinung der Schreiberlinge soll als objektiv gelten. Selbst die Nachrichten der öffentlichen Sender sind nicht mehr unkommentiert.

    Antworten
  20. Heidi Preiss 2. April 2015 at 13:40

    Naiv zu glauben, dass unsere Alpha-Journalisten, Atlantikbrückenmitglieder, Marshall Fund-Freunde oder Bilderberger in die Hand beißen, die sie seit Jahren mästet und so richtig schön fett gemacht hat.

    Wie sagte H. Clinton einst:

    „Wir befinden uns in einem Informationskrieg und wir verlieren diesen Krieg.“

    (Sie dachte früher da eher an russ., chin. oder arab. Nachrichtensender, denke ich).

    Antworten
  21. Peter Niedner 2. April 2015 at 14:06

    Danke für DIESE WORTE. – Es ist aber noch schlimmer,- Durch die Art der Berichterstattung wird auf der Lufthansa und ihren „Töchtern“, “ herumgetrampelt“ . Es wird der Eindruck erweckt als hätte die Firma falsch oder fahrlässig gehandelt. Und es wird wie in der Ausgabe vom Dienstag dann eine Amerikanische Zeitung zitiert um den Eindruck zu erwecken das in den USA bei einer Fluggesellschaft ein krankgeschriebener Pilot – so es denn so seien sollte – nicht hätte fliegen können. SO EIN UNFUG! – Da wird einer Fluggesellschaft massiv geschadet – Mit Vermutungen , und Zitaten deren Ursprung in ihrer Zielsetzung gut zu erkennen sind. .-

    Antworten
  22. Erik Willoch 2. April 2015 at 14:07

    Vielen Dank für diesen Artikel Herr Neumann! Es ist schon OK wenn Sie kein Feind von Bild sind. Ich bin aber ein Feind von Bild. Selbst als ich als Ausländer (Norweger) vor 15 Jahren nach Deutschland gekommen bin, hat es kaum Wochen gedauert, bis es mir klar geworden ist, dass die BZ ganz schlimm ist.

    Leider habe ich aber den Fehler gemacht, mehrmals die Auto-Bild zu kaufen, bis ich entdeckt habe; Auto-Bild vermarktet sich zwar als „Fachzeitschrift“, ist aber genauso unseriös, zynisch und spekulativ wie die „Mutter“-Zeitung und den mir bekannten anderen Magazinen vom gleichen Verlag auch.

    Und, ich werde mir für den Rest meines Lebens dafür schämen, dass ich Geld in die Tasche von Hrn. Diekmann & Co. gesteckt habe indem ich die Auto-Bild 5-10 Mal gekauft habe.

    Antworten
  23. Claudia 2. April 2015 at 15:11

    Vielen Dank für den Bericht.
    Leider ist es nicht nur die Bild Zeitung die diese Art des Jornalismus wählt. Fokus hat innerhalb von 18 Stunden 3 Berichte herausgebracht, die sich gänzlich wiedersprachen. Es zählt für die nur die Anzahl der Klicks und keine seriöse Berichterstattung.
    Aber auch die TV Sender machen sich nicht die Mühe zu überprüfen, sondern verbreiten gerne die Halbwahrheiten und vermutungen den das bringt Einschaltquoten.
    Das schlimmste ist, die Mehrheit glaubt diesen Blödsinn und macht sich nicht die Mühe es zu hinterfragen.

    BILD war dabei
    Zitat “ Mann wurde durch Fleichwolf gedreht —- BILD sprach zuerst mit der Frikadelle „

    Antworten
  24. Dr. Knut Hochleitner 2. April 2015 at 16:15

    Ich habe dies von Anfang an auch so gesehen. Und ich habe mich mit Bekannten und Freunden gestritten, die sofort den CoPiloten verantwortlich machten, ohne alle Fakten auf dem Tisch zu haben. Wo bleibt die 2. Blackbox? Ich habe für die vielen Toten geweint! Aber dies Verhalten von Diekmann und Konsorten lehne ich zutiefst ab. Das ist für mich schmutzige Pressearbeit.

    Antworten
  25. Carmen Rodrigues 2. April 2015 at 17:43

    DANKE, dafür!!! So und nicht anders ist es. Es geht nicht darum, jemanden zu verteidigen oder zu beschuldigen, irgendetwas zu erklären oder eben auch nicht zu erklären ( das ist schlicht noch nicht machbar bevor die Ermittlungen nicht beendet sind) – es geht hier um eine Unmöglichkeit in unfassbarer Dimension. Wie kann ein gesunder, denkender Mensch nur ernsthaft ein solches Verhalten akzeptieren und gut heißen? Vorverurteilungen und Schuldzuweisungen in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit – und wozu? Quoten zählen. EKELHAFT. Hier sind unzählige Menschen gestorben! Reporter versuchen Mitschüler und Trauernde zu fotografieren (auch Bezahlung wurde geboten am Gymnasium der Schülergruppe) um damit einen Köder auszulegen: Sensation. Es ist unfassbar… würden all diese Menschen, die sich so verhalten, nur ein einziges Mal an die Angehörigen der verstorbenen Menschen denken, sich darum bemühen Trauer, Trauerkultur und Anstand auf Seite eins zu bringen und dazu aufzurufen, für diese armen Menschen da zu sein – sei es auch nur in Gedanken – dann wäre Anderes möglich. Würden sie nur einmal darüber berichten, was die Einsatzkräfte vor Ort ertragen müssen… So aber bleibt nur, fassungslos den Kopf zu schütteln ob der Tatsache, dass es noch keine Tatsachen gibt. Und wir reden noch nicht einmal von einer Wertung dessen, was geschehen sein könnte – selbst das steht niemandem zu. Was hier aber geschieht, ist das bewusste in Kauf nehmen der Zerstörung von Seelen, egal welche davon betroffen sind: DAS was da auf den Seiten eins steht, kann für niemanden gut sein – wie auch immer der Hergang dieses Flugzeugabsturzes gewesen sein mag. Ich hoffe inständig, dass in Gedanken an all die hinterbliebenen Menschen bald ein klein wenig Ruhe einkehrt. Lasst diese Menschen atmen, leben ist schwer genug, wenn man trauern muss.

    Antworten
  26. Michael Stalter 2. April 2015 at 18:32

    Die BILD Zeitung war mir früher sehr lieb und ich verteidigte sie auch den Lesern anderer Zeitungen gegenüber, erst als die BamS begann, Michel Fridmann uns die Ethik, Werte, erklären zu lassen, was er natürlich gut honoriert bekam, da dachte ich nach, dass es ja wohl nicht sein kann, dass einer, der kokst und mit Zwangsprostituierten Partys feiert, während seine Frau schwanger ist, nicht in der Lage sein dürfte, mir so etwas wie Ethik oder Moral zu erklären. Dann kam noch im Internet das Bild +, auch wieder Geld für die Bild Zeitung, die sich auch immer darüber beschwerte, dass ja alles teurer werden würde, seltsamerweise wurde ihr Blatt trotz zunehmender Werbung auch immer teurer. Dann noch [….] Wagner mit seinen Kommentaren, das wars mit meinem Lesen und Verteidigen der Bild.
    Die Bild nimmt keine Rücksicht auf nichts und niemand und behält sich vor, die Meinung der Deutschen widerzuspiegeln, aber das stimmt nicht, wir Deutsche denken und können differenzieren, ganz ohne die Bild, und selbst die schlimmste Katastrophe ist nicht das, wie das, was die Bild für Auflage aus ihr macht, es ist eine erbärmliche Berichterstattung, es sei hierzu das schon recht alte Buch:Die verlorene Ehre der Katja Blum zu empfehlen, bei Bild werden aus Tätern Opfer gemacht, aus Opfern Täter, ganz wie es ihr beliebt, nicht mal das Wetter stimmt….[…] und dass Friede Springer und Liz Mohn von Bertelsmann hierzulande unserer Kanzlerin sagen, wo es langzugehen hat, ist ja nun wirklich auch kein Geheimnis mehr.

    Antworten
  27. Henning Moss 2. April 2015 at 18:56

    Endlich steht mal jemand auf und sagt dem Zentralorgan der deutschen Kampfpresse die Meinung. Respekt, Herr Neumann!

    Antworten
  28. Peter 2. April 2015 at 19:30

    Die Realität ist doch heute so, dass ein Journalist bzw ein Medienkonzern auf Einschaltquoten und Auflagezahlen angewiesen ist. So gesehen ist es systemtechnisch vorprogrammiert, dass er

    a) nicht daran interessiert sein kann, eine „normale “ Nachricht zu verbreiten, sondern auf jeden Fall die reißerischste Version, die überhaupt denkbar ist. Und

    b) sich generelll über jedes Unglück oder jedes Verbrechen (zwar nicht offen, aber immerhin aus tiefsten beruflichen Gründen) regelrecht freuen muss, weil es ihm seinen Job sichert.

    Eine perverse Welt, und es gibt leider genügend Leute, die genau dieses Spiel täglich mitspielen.

    Antworten
  29. Christian Kruppke 2. April 2015 at 19:48

    Vielen Dank für diese Worte. In solchen Zeiten bin ich immer noch kleines bisschen froh, dass ich mir diese „Bild“ung antun muss, oder nicht. Berichterstattung muss vor allem eines sein, neutral. Bei der Bild-Redaktion ist vorzugsweise nur eine Sache neutral, und das ist das Papier bevor es durch die Druckmaschinen gejagt wird, um die täglichen Ergüsse derer aufzufangen, die ernsthaft der Meinung sind, es sei interessant.

    Antworten
  30. Wolfgang Müller 2. April 2015 at 20:29

    Klare, ehrliche Worte. Die BILD Zeitung kaufe ich, und viele meiner Kollegen seit Jahren nicht mehr.
    Auch wir waren „Opfer der ehrlichen“ BILD Berichtserstattung und ab da wurde uns richtig bewußt, wie die Wahrheit zu Gunsten der Auflage verdreht und hinzugefügt wurde.
    Schade, aber die Bild ist nicht mehr die Bild

    Antworten
  31. Reinhold Weber 2. April 2015 at 20:33

    Danke Herr Neumann für diese Stellungsnahme.. Sie sprechen mir aus der Seele..
    Seit Erscheinen des Buches“ Der Aufmacher“ von Günter Wallraff (1977) habe ich keine Bild mehr angefasst,leider ist es kaum zu vermeiden, morgens beim Bäcker den Schlagzeilen des zu Hunderten auf der Ladentheke liegenden Schmierblattes zu entkommen,meinen grossen Respekt an sie,HerrNeumann..
    Aber den Herrn Diekmann wird das alles links am Popo vorbeigehen,dessen bin ich mir sicher
    LG Reinhold Weber

    Antworten
  32. Heike Rambow 2. April 2015 at 22:17

    Ich kann mich nur anschliessen.
    Denken die Medien vielleicht auch mal an die Hinterbliebenen? Für die ist es doch schon schwer genug!
    LG Heike Rambow

    Antworten
  33. Kristin 3. April 2015 at 01:51

    Ich habe mich schon oft über Bild.de geärgert und dennoch fast täglich rein geklickt. Dienstag letzter Woche habe ich die Bild App auf Handy und Tablet gelöscht und mir vorgenommen diese Seite kein einziges Mal mehr zu besuchen. Allein diese gebastelten Bilder machen mich unfassbar wütend: eine Germanwings Maschine, grau und düster umgeben, Headlines in schwarz-grünlichen Großbuchstaben, die gruselig aussehen sollen und zu einem Draculafilm passen würden, nicht aber zu solch einer realen Tragödie. Dann diese vermeintlichen Fakten +++ +++ …
    Geht gar nicht! Texte und Layouts waren eine absolute Unverschämtheit! In den ersten Stunden, als es noch keine offiziellen Bilder und nähere Informationen gab, hatte Bild sich schon wieder was zusammen gereimt und gephotoshopped.
    Nach dem altbekannten Motto „Bild sprach zuerst mit dem Toten“.

    Antworten
  34. Hilti 3. April 2015 at 04:52

    Die Bildzeitung ist eine Geburt dieser Gesellschaft! Für 100 Prozent Profit geht Sie über Leichen!!! Karl Marx

    Antworten
  35. Jochen Klein 3. April 2015 at 05:08

    Vielen Dank fuer den offenen Brief und kann mich zum groessten Teil anschliessen. Das Einzige womit ich nicht einverstanden bin ist, dass der Adressat die Presse ist aber nicht die Leser dieser Zeitschriften.
    Schon in den 1980er Jahren gabe es die schon vorher erwaehnte Redewendung „Mann wurde durch Fleichwolf gedreht —- BILD sprach zuerst mit der Frikadelle“ was ja nichts anderes meint als .. das BILD „immer als Erstes“ vor Ort ist, wenn es etwas, ohne jegliche Objektivität des Sachverhalts, zu Berichten gibt. Diese Redewendung ist nun schon mehr als 30 Jahre im Umlauf aber die Bild ist immer noch am Markt und das wird sich auch nicht aendern, solange diese Zeitschriften gekauft werden.
    Ich habe die Bild vor ca. 35 Jahren einmal gelesen und erkannt, dass die o.g. Redewendung durchaus zutreffend ist und die logische Konsequenz daraus gezogen und nie mehr die Bild gekauft.
    Wir als Leser haben die Macht ueber die Art des Journalismus indem wir Zeitschriften kaufen oder nicht.
    Leider scheint zur Zeit dieser schlechte Journalismus bei sehr vielen Lesern immer noch sehr beliebt zu sein.
    LG Jochen Klein

    Antworten
  36. Frank Stoiber 3. April 2015 at 06:51

    Bei der Berichterstattung über diese Tragödie ist es wieder mal ersichtlich geworden, dass die Moral und Ethik in Deutschland immer mehr sinkt! Das liegt nicht nur an den Medien, sondern auch an uns allen, die nicht genug von solchen Horrormeldungen bekommen können. Da sollten wir uns vielleicht alle mal an die eigene Nase fassen!
    Die offenen Worte von Andy Neumann kann ich als Kriminalbeamter nur begrüßen! Die Berichterstattung der Medien und privater Personen wird immer schlimmer! Es ist ja auch schon vorgekommen, dass Rettungskräfte Fotos von tödlichen Unfällen auf Facebook veröffentlicht haben und die Hinterbliebenen es dadurch erfahren haben!
    Eine objektive Berichterstattung wäre über aus wünschenswert!

    Antworten
  37. Claus 3. April 2015 at 06:53

    Danke! Danke für so viele ehrliche Worte. Danke, dass Sie das auf den Punkt bringen, was tausende, wenn nicht sogar millionen Leser denken. Der Bild-Journalismus, aber auch von anderen Zeitungen, ist in diesen Tagen unerträglich, glauben kann man nichts mehr. Jeder hat seine eigene Geschichte, jeder saß mit im Flugzeug und kennt den genauen Hergang. Um so „glücklicher“ bin ich da, dass gestern die Blackbox gefunden werden konnte und jetzt abschließende Details ans Licht gebracht werden können. Ein Abschluss nicht nur für die Journalisten, sondern auch für die Angehörigen, die Luftfahrt, aber auch für millionen verunsicherte Leser.

    Antworten
  38. Herbert Kröll 3. April 2015 at 08:03

    Bravo Andy Neumann, ich teile Ihre Ansicht in vollem Umfang.
    Mit einer Ausnahme: ICH bin stolz darauf, ein Feind der BILD-Zeitung zu sein.

    Antworten
  39. Broelke 3. April 2015 at 08:55

    Ich frage mich v.a. wie man anhand von Tonbandaufzeichnungen eindeutig zuordnen konnte, dass der Co-Pilot im Cockpit ist und der Pilot draußen. Und nicht umgekehrt. Kennen die französischen Ermittler den Piloten persönlich und so gut, dass sie ihn anhand seiner Stimme und einem geschrienen „mach die Tür auf“ EINDEUTIG erkennen und zuordnen können?

    Antworten
  40. Rudvina 3. April 2015 at 09:09

    Ich stimme diesem Brief voll und ganz zu! Für mich persönlich steht ausser Frage, dass sich so viele Jahre nach „Hans Esser“, nichts verändert hat. BILD dir deine Meinung, aber ohne BILD!

    Antworten
  41. Uwe Schäfer 3. April 2015 at 09:11

    Der franz. Staatsanwalt nannte und buchstbierte (!)
    den Namen als Erster !!!

    Antworten
  42. joel Neumann 3. April 2015 at 09:33

    Ich sehe das anders. Der Name von dem Co-Pilot wurde direkt nach 48std. in PK von den französischen Ermittler genannt. Dafür kann keine Zeitung in Deutschland etwas. Leider werden in Deutschland weiterhin die Täter beschützt und gepixelt und gekürzt und therapiert. Die Opfer werden dagegen vernachlässigt, höchstens bemitleidet. Wir sind alle fassungslos und wütend. Eigentlich auf den Täter. Der ist aber weg, also muss ein Sündenbock her. Und das sind die Überbringer der Nachrichten. Unsere Medien. Wie sie berichten ist es egal. Ein vernünftiger Mensch kann differenzieren. Wir verurteilen die Medien, weil die Gesellschaft zu dumm geworden ist? Das einzige was ich ekelhaft finde, sind alle diese Heuchler und Moralprediger, die nun ihre Profilneurose ausleben und die „Fairness“-Fahne hochhalten. Ehrlich, ich habe mehr Vertrauen in unsere Presse als in unserem Rechtssystem, Herr Neumann! […].

    Antworten
  43. Jürgen Frankenberger 3. April 2015 at 09:35

    Leider müssen Polizei und Justiz bei bestimmten Vorfällen „wegsehen“, so dass man eigentlich dankbar sein muss, wenn Journalisten „Detektiv“ spielen. Wenn der Betreiber einer Würstchenbude Elektrogeräte besitzt, die vom TÜV nicht abgenommen werden, dann macht man ihm die Bude zu – und so hätte #Germanwings längst dicht gemacht gehört. Die Vorfälle dort waren bereits 2012 so eklatant, dass sich der Bundestag mit den Problemen bei der #Abzapfluft befasst hat. Dafür wurden die Abgeordneten der Grünen und der SPD als #Brandstifter und „psychisch krank“ hingestellt. Auch die Katastrophe um #4U9525 zeigt wieder die typischen Merkmale eines Problemes mit der Abzapfluft. Gut, dass der Co-Pilot noch schnell zum Sicherheitssystem der Cockpittüre gegoogelt hat. Eigentlich dachte man ja ohnehin, das die Piloten von Germanwings vor jedem Flug noch schnell googeln „how to fly a plane?“ – doch lustig ist das alles nicht: Seit Jahren werden Bordpersonal und Piloten einem bekannten Risiko ausgesetzt – das Problem ist NICHT gelöst – auch wenn es wirklich diesmal Selbstmord war. Es gab deckungsgleiche Vorfälle, die gerade mal so noch glimpflich ausgingen. Erkranktes Bordpersonal ist weniger amüsiert. Wenn jetzt von der Politik völlig alberne Vorschläge kommen, wie „man müsse nun auch die Ausweise besser kontrollieren bzw. die Piloten intensiver testen“, dann ist das Verhöhnung der Bevölkerung und ein nachträglicher Schlag ins Gesicht der Toten !

    Antworten
  44. ralf 3. April 2015 at 09:46

    Warum tun dann immer alle so aufgeregt? Ins geheim hat sich mindestens jeder zweite gefragt, wie hiess der Pilot wohl , und wie wird er wohl aussehen? Und fuer diese normale menschliche Neugier wird Befriedigung geboten. Und nochmal…niemand wird gezwungen zu lesen was Herr diekmann schreiben laesst…Und der der sensationsgeil genug ist wird’s lesen…warum auch nicht.

    Antworten
  45. Borle.Breimer 3. April 2015 at 10:11

    Egal welcher Tatbestand am Ende sicher festgestellt wird – das Versagen der Medien lag darin, dass sie querbeet und praktisch ausnahmslos und ungeprüft wie ein Papagei nachgeplappert haben, was der französische Staatsanwalt gleich zu Anfang sagte. Dann aber brauchen wir keine Medien, nachplappern können die Leser selbst.

    Viele Medien überschätzen sich und bieten eine behäbiges, arrogantes, übersättigtes Bild. Dabei schaden sie Journalisten, die wirklich gute und differenzierte Arbeit leisten immens. Aber nicht einmal darüber denken die meisten nach. Deutschland hat einen h besseren Journalismus verdient.

    Antworten
  46. Michael S. 3. April 2015 at 10:12

    Als Kriminalbeamter muss ich dem Kollegen leider etwas widersprechen. Dass die Medien hier teilweise grottenschlecht gehandelt haben, ist glaube ich unstrittig. Aber eher im Hinblick auf den Umgang und die Belagerung der Angehörigen bzw. dem Zeigen von Fotos etc. Das hätte ich mir anders gewünscht.

    Auf Seiten der Staatsanwaltschaft und der Ermittlungsbehörden vor Ort wurde der Stimmenrekorder ausgewertet und die Gesamtsituation bewertet. Sodann gab es die Vorstellung der ersten Ermittlungsergebnisse. Wären die bis dato bekannten Beweise nicht eindeutig gewesen, hätte man dieses Bild des vielfachen Mordes nicht gezeichnet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Ich finde es dagegen eher lächerlich, wenn man jetzt bis aufs Letzte noch versucht, einen technischen Fehler zu finden, selbst wo man jetzt noch auf dem Pad des Co-Piloten die letzten Hinweise gefunden hat. Für mich war die Sache nach der Bekanntgabe der ersten Hinweise auf den herbeigeführten Absturz eindeutig. Mich hat gewundert, wie viele Menschen und Medien das noch angezweifelt haben.

    In diesem Sinne hoffen wir, dass sich die Situation in der Öffentlichkeit nunmehr entspannt und alle ihren Frieden finden. Und die Medien daraus lernen 🙂

    Antworten
    • Kiki 5. April 2015 at 21:00

      Bravo, dem kann ich mich nur anschließen! Denn sooo viele Möglichkeiten der Deutung lassen die bisher ermittelten Fakten nun wirklich nicht mehr zu.

      Die einzige Frage, auf die ich keine Antwort finde, ist: Warum hat die Fluggesellschaft nicht intensiver nachgeforscht oder ein Gutachten des behandelnden Psychiaters verlangt, nachdem der Co-Pilot bereits in der Ausbildung mehrere Monate aufgrund schwerer Depressionen pausieren musste? Meiner Meinung nach sollte die Öffentlichkeit eher dies interessieren – schließlich möchte man den Airlines vertrauen können.

      Dem Psychiater könnte man ebenfalls vorwerfen, nichts unternommen zu haben. Er muss gewusst haben, dass sein Patient Pilot bei einer Airline war, und wenn dieser dann an Depressionen mit Selbsttötungsfantasien leidet…. naja, mir wäre da schon ziemlich mulmig zumute…

      Naja, wie auch immer: Danke für diese sachliche Gegenmeinung!

      Antworten
  47. Brigitte Brüggemann 3. April 2015 at 10:13

    So geht mittlerweile nicht nur die Bildzeitung vor. Einige Medien gehören meines Erachtens zu […] und Machthabern. Sie formen Meinungen und können sehr viel Schaden anrichten.
    Da sollten sie mal ermitteln.

    Antworten
  48. Jutta 3. April 2015 at 10:19

    Ich habe die Kommentare nicht gelesen, vielleicht ist einer dabei, der das gleiche denkt. Sehr geehrter Herr Neumann, sie klagen in Ihrem Brief Herrn Diekmann an, regen sich fürchterlich über ihn auf und ich glaube, ich verstehe das auch. Aber was wollen Sie ihm sagen und was möchten Sie von ihm? Sie sind wütend, enttäuscht, ärgerlich, traurig, verzweifelt? Aber das sagen Sie nicht und sie sagen am Ende auch nicht, was Sie möchten und finde ich, ist Ihr Brief wenig konstruktiv. Und das finde ich sehr schade.
    Einige Anmerkungen zum Inhalt: Öffentlichkeit – jeder hört(in dem Fale liest) nur das, was er hören will und die Öffentlichkeit will genau das. Die Personen, die es wirklich interessiert, holen sich ihre Informationen von woanders und leider auch nicht aus den öffentlich-rechtlichen Medien, weil die genauso viel Mist erzählen, wie die BILD-Zeitung.
    Thema Wahrheitsfindung – die Arbeit der Polizisten in Ehren und es macht mich sehr traurig, dass zur scheinbaren Wahrheitsfindung noch mehr Menschen geopfert werden, als es ohnehin schon durch dieses Ereignis gibt. Aber glauben Sie wirklich, dass Ihre Leute die Wahrheit finden, bzw. dass es ein „oberes“ Interesse daran gibt, die Wahrheit zu veröffentlichen? Ich bezweifele das stark, dass zeigen die letzten mind. 2000 Jahre Geschichte immer wieder.
    Also rufen Sie Herrn Diekmann an und sagen Sie ihm, dass Sie sauer sind und dass Sie es kacke finden, was er macht und dann lassen Sie es gut sein. Verschwenden Sie nicht Ihre wertvolle Energie, Sie können es eh nicht ändern und die Leute lesen die BILD und sind befriedigt. Und war es nicht auch schon öfter so, dass mutige engagierte Journalisten es geschafft haben, die wirkliche Wahrheit herauszubekommen?!
    Vielen Dank an diejenigen, die mir „zugehört“ haben und dass ich diese Plattform benutzen durfte, um meinen Frust zu diesem Thema raus zu lassen. Alles Gute für Sie Herr Neumann!

    Antworten
  49. christian clavadetscher 3. April 2015 at 10:39

    als ich erfuhr, wie mit diesem fall medial umgegangen wird und wieviele mitbürger diesen mist auch noch glauben, habe ich ohne direkt zu adressieren einen ähnlichen post auf facebook verfasst um meinem ärger luft zu machen.
    es ist unfassbar, wie egoistisch die berichterstattung war. niemand denkt an die eltern des copiloten. niemand denkt an den schaden, der mit dieser beschuldigung gemacht wird…. einfach grausam!

    Antworten
  50. J. Kaufmann 3. April 2015 at 11:01

    @Michael S.: „Ich finde es dagegen eher lächerlich, wenn man jetzt bis aufs Letzte noch versucht, einen technischen Fehler zu finden“ (…) „Für mich war die Sache nach der Bekanntgabe der ersten Hinweise auf den herbeigeführten Absturz eindeutig.“

    Mit einer solchen Aussage, Herr S., disqualifizieren Sie sich als (selbst deklarierter) Kriminalbeamter. Denn genau das wird von unabhängigen Ermittlungsbehörden erwartet – nach dem Tod von 150 (!) Menschen „bis aufs Letzte“ alle Eventualitäten beweissicher zu beleuchten. Für die Opfer, für die Hinterbliebenen, für ein eventuelles Strafverfolgungsinteresse des Staates und ganz am Ende für die Öffentlichkeit.

    Ich bin nicht einverstanden mit der Art der Berichterstattung. Und ich glaube, dass selbst für unbelehrbare Voyeure viele Grenzen deutlich überschritten wurden. Neu ist das allerdings nicht. Bei nahezu jeder menschlichen Katastrophe sieht man nach kurzer Zeit junge, aufstrebende „Korrespondenten“, die jetzt ihre Chance wittern. Und voller Stolz und Begeisterung einer Weltöffentlichkeit den Tod dutzender Menschen präsentieren. Bunt untermalt mit netten, eigens entworfenen Logos und theatralischer Hintergrundmusik. Pervers.

    Unsere Gesellschaft hat sich verändert, ist technologisierter und vernetzter. In Zeiten materiellen Wohlstands ist eines der wertvollsten Güter die „Information“ geworden.

    Ganz offenbar müssen wir noch lernen, damit umzugehen.

    Antworten
  51. Dj-bechi 3. April 2015 at 12:06

    […] Die Deutsche Infokultur aus Medien liegt am Boden, weil man nichts mehr Glauben kann….
    Das Internet ist verseucht von krassen Gegeninformationen, die auch keiner Glauben will.

    Die Politiker treiben ihre Machtspiele in billigen Talkshows.
    Am Ende vergeuden wir selbst mit unseren Komnentaren die Zeit. Wie blöde sind wir Deutschen eigentlich???

    Antworten
  52. Stefan B. 3. April 2015 at 12:14

    Es ist einfach unfassbar, sagen zu müssen, dass dieser Brief nichts als die Wahrheit erzählt, gerade weil alles von den Medien kommt, auf die man sich eigentlich verlassen können sollte!
    Viel mehr ist es unter aller Sau, von diesen zahlreichen „Detektiven“, den Namen des Co-Piloten zu nennen!
    Nein, ich will keinesfalls gutheißen was er getan hat. Aber keiner nimmt dabei Rücksicht auf die Eltern! Jeder kennt den Namen und weiß wo sie wohnen. Die können ihr Haus verkaufen und auswandern, weil sie niemehr in Ruhe gelassen werden!
    Ehrlich aber wahr, von der Bildzeitung habe ich nichts anderes erwartet. Dafür gebe ich schon jahrelang kein Geld mehr aus, weil meistens nur Müll zu finden ist.
    Keine Fakten und nur Spekulationen. … und das kann jeder von uns selbst!

    Antworten
  53. Fabienne 3. April 2015 at 12:25

    Genau so ist es!
    Die einzige Bildung die manche Leute haben (die, die in der BILD alles lesen & GLAUBEN) besteht halt aus Angst (vor z.B. der Wahrheit, oder vor „hohen Chefs“, die einem das Leben zur Hölle machen, wenn man nicht die Zahlen hat die man haben sollte.), Hass (auf z.B. Leute, die meinen, dass sie alles besser wissen, als man selbst, obwohl eigentlich niemand von Ihnen wirklich was weiß.), Titten und dem Wetterbericht.
    Warum lesen junge Leute (wie ich) keine Zeitung? Nein, nicht weil wir uns nicht für unsere Welt interessieren. Nein, sondern weil wir keine Lust haben von allen angelogen zu werden. Wir wollen die Wahrheit wissen und nicht Dinge die aus irgendetwas rausinterpretiert werden. Interpretation ist etwas, was bei jedem Menschen anders ist.

    Antworten
  54. Ruf Franz 3. April 2015 at 12:33

    Die Ermittlungen sind eindeutig und liesen von Beginn an den gesicherten Verdacht zu dass Andreas Lubitz den Absturz gewollt herbei geführt hat. Das macht Ihn zum Verdächtigen eines Massenmordes.

    Bei einer gleichermaßen eindeutigen Untersuchungslage mit Mordverdacht wird der Verdächtige verhaftet und in U-Haft gesteckt, bis der Tachtverdacht sich nicht bestätigt oder der Verdächtige als Täter verurteilt wird.

    Über beides berichtet die Presse, über beides wollen wir unterrichtet werden, und wir wollen auch nicht dass ein des Mordes Verdächtiger auf freiem Fuße ist.

    Dass die Qualität der Berichterstattung sehr unterschiedlich ist müssen wir in einer freien Presselandschaft akzeptieren. Genauso müssen wir akzeptieren dass in Kommentaren und den sozialen Internet Platformen Ganz normale Leute auf das übelste entgleisen. Aber mit solchen Extremmeinungen muss man sich nicht identifizieren und kann sich gegebenenfalls auch davon distanzieren, oder einfach nicht lesen.

    Und leider erhärten sich die Ermittlungen dahingehend, dass wir es im Falle des Verlustes des GA Airbus um einen Massenmord handelt.

    Antworten
    • Kiki 5. April 2015 at 21:09

      Danke für diese mir aus dem Herzen sprechende Gegenmeinung!

      Natürlich übertreibt die Presse es bisweilen etwas, wenn sie einen Täter an den Pranger stellt, da gebe ich dem Schreiber des Briefes recht.

      Aber in diesem Fall hier noch nach Beweisen für einen Unfall zu suchen, ist lächerlich.

      Es wurden doch nun alle verfügbaren Fakten zusammengetragen:

      Cockpittür von innen verriegelt, Co-Pilot offensichtlich bei Bewußtsein, gibt keine Antwort, Sinkflug wurde absichtlich eigeleitet (manuell programmiert!) und sogar in der Geschwindigkeit noch manipuliert, Co-Pilot war in psychiatrischer Behandlung und eigentlich krank geschrieben, auf seinem PC wurden Suchbegriffe wie Suizid und Sicherheit von Cockpittüren gefunden…

      Wieviel Deutungsspielraum lassen diese Fakten zu???

      Ich verstehe die Menschen nicht, warum sie es nicht lesen wollen, was da offensichtlich passiert ist….

      Antworten
  55. Enno vE 3. April 2015 at 13:00

    Vielen Dank. Endlich findet jemand die richtigen Worte.

    Antworten
  56. ede 3. April 2015 at 13:21

    Zitat: „Die Bildzeitung ist so ein Schmierenblatt, dass sogar ein toter Fisch beleidigt ist wenn er darin eingewickelt wird.“
    (Volker Pispers/Kabarretist)

    Antworten
  57. Michela Th. 3. April 2015 at 13:22

    solange noch nichts endgültig bewiesen ist, gilt die Unschuldsvermutung. Egal ob die Person lebt oder tot ist. Denn auch diese Person hat Familie und und und. Die Konjungation I II oder III ist lobenswert. Wir sollten die Polizei in Ihrer schweren Arbeit unterstützen und nicht durch Annahme und Vermutung die Arbeit erschweren. Danke für Ihren offenen Brief. Alles Gute, Ihnen, Andy Neumann

    Antworten
  58. C.Schulte 3. April 2015 at 14:34

    Danke! Einfach nur danke – aus tiefster Seele!

    Antworten
  59. Kyon R. 3. April 2015 at 15:04

    Eines verstehe ich überhaupt nicht: wenn diese Zeitschrift so furchtbar gehasst ist, wieso lesen diese Hasser sie denn noch? Wenn man so hasst, sollte man sie keines Blickes würdigen. Ich finde diese hassende „Menschenmeute“ nur lächerlich, sie lieben es anscheinend, Hetze zu betreiben. Die natürliche Balance fehlt total!
    Hört doch einfach auf, die Bild zu lesen und zu beachten! Euch stört doch sowieso JEDE Aussage!

    Antworten
  60. Ralf Greis 3. April 2015 at 15:06

    Ich sage nur eines…, teilt diesen, aus meiner Sicht in allen Punkten und der Form der Darstellung wahrhaftigen Beitrag auf ALLEN Medien… wenigstens eine theoretische Möglichkeit eine Reichweite ähnlich der BILD Zeitung zu erreichen die vor nichts aber auch garnichts zurückschreckt nur um Auflage zu bekommen.

    Sie hier auch die Petition von Jenny Jürgens zu dem peinlichen und ichweissnichtwieichesnochausdrückenkann Beitrag „Kolumne genannt“ des Herrn Franz Wagner auf BILD https://www.change.org/p/bild-zeitung-protest-gegen-die-kolumne-post-von-wagner-kaidiekmann

    Antworten
  61. Thoanga 3. April 2015 at 15:38

    Hallo,
    ich denke das die dicke Schrift in der BILD dazu da ist das man den Text vom Vortag vergessen soll. Es heißt ja nicht umsonst bild dir deine (uhh mein Handy wusste den Text schon) Meinung! Und am besten jeden Tag eine neue!

    Antworten
  62. Michael 3. April 2015 at 16:45

    ich glaube, wir alle sind und waren noch nie die Zielgruppe der BILD.

    Mr. Diekmann dürfte ziemlich genau wissen, was er da macht. Er ist genauso Profi wie ein Ermittler oder ein Pilot.
    Aber die Absicht dahinter halte ich für das Erbärmliche.
    „Lasst uns verkaufen, egal wie …“
    Was für eine Motivation!
    Mann muss der ..ein sch… Leben haben und unglücklich sein.

    Antworten
  63. Thomas 3. April 2015 at 17:23

    Danke für Ihren Kommentar!
    Gerne gebe ich persönliche negative Erfahrungen mit den Medien preis, insbesondre, was unsere Sicherheitslandung auf der A38 angeht, die damals Bundesweit durch die Medieen ging! Bei Rückfragen dazu stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!
    LG. aus Duderstadt!
    ps: Ich trauere mit all den Angehörigen des Fluges U49525 und hoffe, das die Wirklichkeit der Umstände dieses Unfalles auch für die Öffentlichkeit aufgeklärt wird!

    Antworten
  64. Max Mustermann 3. April 2015 at 17:30

    Ehrliche und mehr als überfällige Worte an eine Person, die bewusst aus dem Leid anderer Profit zieht und sich für unnahbar hält.

    P.S.: Mein Mitleid an die Handvoll Lohnschreiber aus dem Axel Springer Verlag.[…]

    Antworten
  65. triajack 3. April 2015 at 18:26

    Für Mitarbeiter und Herausgeber dieses Blattes sind weder Mitleid noch Aufmerksamkeit das rechte Mittel sondern Missachtung und Ignoranz das einzig probate Mittel. Um es mit dem mir hochgeachteten Volker Pispers zu formulieren: „eine Zeitung, mit der man töten Fisch beleidigt, wenn man ihn darin einwickelt.“

    Antworten
  66. Plaaß,Stefan 3. April 2015 at 18:26

    Sehr,sehr guter und wichtiger Brief Herr Neumann !!!

    Antworten
  67. Tim Becker 3. April 2015 at 19:55

    Am Ende hatte Bild aber recht! Also was will man ihr vorwerfen?

    Antworten
  68. Marie Mayer 3. April 2015 at 20:16

    @Tim Becker: Na das ist ja eine Logik. Erst Spekulations-Tombola veranstalten und dann BINGO rufen, wenn es zufällig hingehauen hat?

    Antworten
  69. Schmidt 3. April 2015 at 20:32

    Danke Herr Neumann, ich hätte es nicht passender formulieren können.
    Hat eigentlich mal jemand an die Familie des Piloten gedacht, die ja nun auch namentlich an die Wand gestellt wurde. Denen muss es doch furchtbar gehen.

    Antworten
  70. Kyon R. 3. April 2015 at 20:37

    Eines verstehe ich überhaupt nicht: wenn diese Zeitschrift so furchtbar gehasst und abgelehnt wird, wieso lesen genau diese Hasser sie denn noch?
    Ich finde diese hassende „Menschenmeute“ nur lächerlich, sie lieben es anscheinend sehr, Hetze zu betreiben.
    Die gesunde Balance fehlt total!
    Rat: Hört doch einfach auf, die Bild zu lesen und zu beachten! Euch stört doch sowieso JEDE Zeile!

    Antworten
  71. Sergejewitsch 3. April 2015 at 20:58

    Tut mir leid, Herrn Neumanns Brief überzeugt mich genauso wenig wie die Einlassungen der hier kritisierten Journalisten. Die angeblichen drei Konjunktive sind in Wirklichkeit dreimal derselbe Vorbehalt. Und wenn Herr Neumann wirklich bei seiner Arbeit denken sollte „Bitte, lass das nicht wahr sein!“, wäre er von einem professionellen, also neutralen (!) Ermittler mindestens so weit entfernt wie die Berichterstattung, die er kritisiert.

    Antworten
  72. Sani 3. April 2015 at 21:11

    Vielen Dank für den ehrlichen Brief!
    Wir dürfen auch nicht vergessen, dass bei den ganzen Interviews/Stellungnahmen von Angehörigen oder Bekannte des Täters, hier Menschen „vor die Kamera“ geholt werden, die das vielleicht gar nicht aus freien Stücken tun. Worte werden wiedergegeben, wie sie so vielleicht gar nicht gesagt oder gemeint waren…Da stürzen sich sensationsgeile Profireporter auf ihre nächsten Opfer, das Umfeld..Ich denke, wer jetzt laut sagt, ich hab es gewusst, ahnt nicht, was er sich selbst damit antut! ..Ich bin sehr erschüttert und meine Gedanken sind bei allen Fluggästen egal welcher Nation!!!!!!!

    Antworten
  73. Monika 3. April 2015 at 21:16

    Ich lese schon lange keine Zeitung mehr, weil wir eh nur das präsentiert bekommen, was wir glauben sollen. Mein Bauch sagt mir, die Geschichte mit dem Absturz stinkt ganz gewaltig zum Himmel …

    Antworten
  74. A Friend 3. April 2015 at 21:41

    …ich bin im Allgemeinen von der Flut der Meldungen, der Reaktionen im Netz, der Entrüstungen verwundert. Wenn sich ein Selbstmord-Attentäter im Ausland in die Luft sprengt oder in den USA mit einem entführten Flugzeug Menschen mit in denTod reißt, wird sowohl dessen Name als auch dessen Bild veröffentlicht. Nur Weilrod sich um einen „religiösen Fanatiker“ handelt, wird es hierzulande als „ok“ abgestempelt.
    Letztlich ist der Fall derselbe, nur dass bei dieser Tragödie das Deutsche Volk dermaßen getroffen wurde, dass man hier die Relationen völlig vergisst!
    Der Pilot war krank, ein Psycho, und in Tagen von Facebook ist es kein Wunder, dass jeder binnen 24 Stunden weiß, wer wie aussieht und heißt.
    Wir wollen doch auch festhalten, dass die französische Staatsanwaltschaft, die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und die BEA allesamt genügend Informationen ausgegeben haben, die bebilderte Boulevardmedien ausgeschmückt haben (unbestritten), seriöse Medien (ARD, ZDF, WELT, etc) ebenfalls übernommen haben.
    Hoffen wir für uns alle, dass – bei aller Dramatik, Tragödie und Trauer – dieser Fall ein (deutscher) Einzelfall bleibt. Weltweit kommt ein erweiterter Suizid wie dieser durchaus vor. […]

    Antworten
  75. Peter 3. April 2015 at 22:00

    Ich bin bestimmt kein Freund von deutschen Polizeibeamten. ABER dieser Beitrag bekommt meine Hochachtung weil er einfach sachlich richtig ist- die Bildzeitung hinterlässt verbrannte Erde durch ihr Detektiv spielen und erschwert damit die Arbeit der Ermittler in diesem Fall. Völlig egal ob es nun ein Unfall war, ein Siuzid, ein Abschuss durch ein Militärflugzeug oder ein Terrorakt von wem auch immer verursacht_: Hier sind Menschen gestorben und etwas mehr Sachlichkeit wäre gut.

    Antworten
  76. Nino 3. April 2015 at 23:04

    Wie ironisch. Leider scheint ein offener Brief auf der Empfangsseite der SPZ Homepage, der auch über eine Vielzahl sozialer Medien multipliziert wurde, ebenso aufmerksamkeitserhaschend wie die Bildberichterstattung selbst. Ein Leserbrief oder ein Dialog mit Herrn Diekmann hätte den etikettierten Zweck des offenen Briefs wohl auch erfüllt.

    Antworten
  77. sk 3. April 2015 at 23:11

    Danke für diesen Brief. Solche Worte braucht unsere Gesellschaft öfter.
    Ich muss bei dem Flugzeugabsturz immer wieder an Mh17 denken, obwohl beide Fälle völlig unterschiedlich sind. Aber die Bildergeschichte, die Spon damals zum angeblichen Abschuss mit einer BUK schrieb, stank auch zum Himmel.
    Diese Medien werden das Vertrauen ihrer Leser und Zuschauer zurecht verspielen und keiner kann ihnen mehr glauben.
    Das Netz mit ihren alternativen Informationsquellen wird sie ersetzen.
    Mein Vorschlag: Diesen Brief bitte als Audioversion mit Text auf YouTube stellen. Danke!

    Antworten
  78. Artur Fischer-Meny 3. April 2015 at 23:12

    Mit Verlaub: Journalisten – gute! – sind oft die sehr viel besseren Detektive und sie arbeiten nicht nicht bei der Polizei, weil sie es nicht könnten, sondern weil sie ihre guten Fähigkeiten dort nicht verschleißen. Fälle wie die NSU und andere, in denen nicht, falsch oder schlampig ermittelt wurde, wurden erst durch gute Recherchen an die Öffentlichkeit gefördert und zumeist auch besser aufgeklärt als durch angebliche Kriminalisten.
    Tatsächlich ist es auch und gerade bei Innenministern und ihren Polizeien nötig, dass man sehr genau hinsieht, was die da machen und was sie nicht machen.
    Mir jedenfalls sind gute Detektiv-Journalisten lieber als schreibenkönnenwollende erfahrene Ermittler, die eben allzu oft nicht, wenig oder antriebslos ermitteln.

    Antworten
  79. Ute Seubel 4. April 2015 at 01:32

    Danke für diesen offenen Brief!!! Endlich spricht’s ‚mal einer aus!!! War längst überfällig!!!

    Antworten
  80. Stephan Winter 4. April 2015 at 07:35

    Ich kaufe keine BILD Zeitung. Dann brauch ich mich auch nicht zu ärgern.

    Antworten
    • Bernd 4. April 2015 at 08:33

      Man muss sie ja gar nicht kaufen. An jeder Straßenecke prangen die Headlines, unübersehbar.
      und dann ziehen die anderen Zeitungen nach, denn „Abschreiben ist im deutschen Journalismus erlaubt“.

      Antworten
  81. Ansgar Müller 4. April 2015 at 08:28

    Zur gleichen Zeit als in manchen Zeitungen diese Art von „Hetzparolen“ geschrieben wurden hat die MainPost aus Würzburg auf der Titelseite geschrieben, daß sie aus jornalistischen Gründen darauf verzichtet den Namen des Co-Piloten und ein Foto von ihm abzudrucken, weil vieles noch offen ist und sie eigentlich eine Zeitung ist die Fakten bringt.
    Hut ab und Hochachtung vor dieser Entscheidung der MainPost !!!

    Antworten
  82. Gabriele 4. April 2015 at 08:54

    Was ist denn die Konsequent???? Ich hab in meinem ganzen Leben wenns hoch kommt 5 Bild Zeitungen gekauft, und das auch nur weil ich die netterweise (eigentlich sollte man auch das boykottieren) jemandem mitgebracht habe.

    Auch jetzt nach Auffinden der Black Box stehen die Aussagen erfahrener Piloten unumstößlich im Raum: 1. wir WISSEN NICHT! wer an die Tür geklopft hat. 2.Wenn der Pilot Schuld ist, ist die Fluggesellschaft aus der Haftung raus. Wenn nicht, nicht! Es gab wohl Fälle da wurde aus diesem Grund „gedreht“. Und 3. ich kenne keinen der die veröffentlichen Fakten aus Voice- und Blackbox wirklich selbst gehört/gesehen hat. Die können doch alles erzählen.

    Antworten
  83. Matthias 4. April 2015 at 09:49

    Ich kann dem Verfasser des offenen Briefs nur in vollem Umfang beipflichten! Die Berichterstattung vieler Medien, für die BILD stellvertretend steht, hat nichts mit Information und sachlicher Aufklärung zu tun. Ich vertraue den ermittelnden Behörden und appellierte an alle Verantwortlichen, nicht jeden Tag eine neue ‚Sau durchs Dorf zu treiben‘, sondern einfach die Ermittlungsergebnisse und den Abschlussbericht abzuwarten. Erst dann werde wir endgültig Klarheit haben. Bis dahin sollten wir uns alle – auch aus Respekt vor dem Leid der Angehörigen – zurücknehmen.

    Antworten
  84. Ernst 4. April 2015 at 10:15

    Herzlichen Dank für Ihren Artikel.

    Antworten
  85. Stefan Gross-S. 4. April 2015 at 11:42

    Danke, Herr Neumann für Ihren Brief!
    Genauso ist es, dem ist nichts hinzuzufügen!

    Nur soviel, aus unserer Kantine mit Kiosk für 400 Mitarbeiter ist der Verkauf der Bild verbannt. Und die Bild kommt nie wieder!!

    Antworten
  86. Horst Wegner 4. April 2015 at 15:27

    Danke, lieber Herr Neumann für Ihre klare Meinung und Bewertung.
    Ich bin stolz darauf, noch in meinem 65järigen Leben eine „Bild“ gekauft zu haben. Es grüsst ein BDK-Kellege aus der Lüneburger Heide.

    Antworten
  87. Yvonne gäbelein 4. April 2015 at 15:53

    Ein ausgezeichneter Text, der alles sagt! Danke!

    Antworten
  88. Friederike Meesmann 4. April 2015 at 16:51

    Danke für diesen Brief!!

    Antworten
  89. Hölzemann 4. April 2015 at 18:23

    Ich kann dem Verfasser des Artikels nur zustimmen.
    Diese Sensationslust geht mal gar nicht!!!

    Antworten
  90. Manja Thiel 4. April 2015 at 18:28

    Das beweist mal wieder, warum ich schon seit Jahrzehnten keine BILD lese.

    Antworten
  91. Rabbisasa 4. April 2015 at 19:40

    da gibt es einen tollen Witz :
    Raumschiff Enterprise :
    Kapitän Kirk steht auf der Brücke und schaut ins Universum, plötzlich leuchtet 1 Stern sehr hell und er sagt zu seiner Crew, jetzt Leute lügt auf der Erde eine Frau. Als ein zweiter Stern leuchtet, sagt er zur Crew, jetzt lügt auf der Erde ein Mann. Wenig später ist es Taghell im Universum und nun sagt er ernst, Leute und jetzt druckt die BILDZEITUNG.

    Antworten
  92. Dorothee Groß 4. April 2015 at 20:11

    Ich kann mich nur für diesen offenen Brief bedanken. Es war schon lange überfällig.
    Ich lese keine Bild mehr, es wurde früher schon als Klatschblatt
    betitelt. Wenn früher eine Attraktion passiert ist und diese wurde hochgepeitscht , erzählte man es, so wurde damals schon zur Antwort gegeben “ hat bestimmt in der Bild gestanden “
    “ kann ja nur von der Bild sein. Liebe Leser Es gibt bessere Zeitschriften als die Bild, vor allem die Ehrlichkeit stimmt.

    Antworten
  93. René Rump 4. April 2015 at 20:33

    Danke Herr Neumann!

    Antworten
  94. Anja 4. April 2015 at 20:47

    So ein Blödsinn kann ich da nur sagen. Ich weiss nicht was an der BILD soooo schlimm sein soll.. die böse böse Zeitung.. der Amok-Copilot hat das Flugzeug eingenmächtig zum Absturz gebracht.. siehe Beweismittel (und da berichtet nicht nur die BILD) Klatschblatt hin oder her.. Die Fakten zählen und die stimmen nun mal!

    Antworten
  95. D.M. 4. April 2015 at 22:04

    Ich schließe mich ANJA an, denn: Etliche Fachleute und Spezialisten haben eindeutig festgestellt, dass der entsprechende Copilot diese Tragödie absichtlich herbeigeführt hat! Und das nur, um seine eigenen Probleme ein für alle mal zu beseitigen! Dazu brauchte er noch einen SPEKTAKULÄREN Abgang…also nimmt man gerade mal 149 Leute mit in den Tod! 149 + alle, die eine Beziehung zu diesen Opfern haben, deren Tod mehr als sinnlos war = Tausende Menschen, deren Leben zerstört ist.
    Und genauso, wie die Leser der BILD-Zeitung alles geglaubt haben, was sich ja wohl letztendlich als richtig erwiesen hat (was, zugegeben, bei der BILD nicht immer so ist), haben die Leser dieser Seite FAST ALLE dem Autor Neumann recht gegeben! Der Mensch glaubt, was er glauben will oder soll! Hätte der Autor ANDY NEUMANN in die gleiche Kerbe geschlagen wie die BILD- Zeitung und den Copiloten verurteilt, dann wären die ganzen Kommentare garantiert ganz anders ausgefallen!! Der Mensch ist ein Herdentier und kann als solches nur in sehr seltenen Ausnahmen gegen den Strom schwimmen, egal ob die Richtung gut oder schlecht ist, der Großteil schwimmt mit ohne nachzudenken.

    Antworten
  96. Daniel Fernholz 5. April 2015 at 00:32

    Sehr geehrter Herr Neumann,
    DANKE! Was ich Ihnen und Ihren Kollegen wünsche ist, dass sie, die Polizei, endlich mehr Mittel bekommen, um einen guten Job zu machen. Das versuchen sie (die Polizei) jeden Tag, müssen aber unter „Sparzwang“ Leistungen erbringen, sich Statistik-Vergleichen stellen, die barer Unsinn sind und niemals !Qualität“ erzeugen können.
    Das, was dann die Zeitung aus der Polizeiarbeit macht, ist teilweise unerträglich.
    Verstehen Sie mich bitte richtig: Manches, was die Polizei auf so mancher Demonstration „geleistet“ hat, diente nicht grad einer De-Eskalation! Da spielt sicherlich auch die Politik mit rein… manches davon deckt sich meiner Meinung nach auch nicht mehr mit unserem Grundgesetz! Aber Ihr Brief an Herrn Diekmann ist eine Wohltat. Schlussendlich geht es auch immer um Wahrheit, um Respekt und Anstand! Im Fall des Flugzeugunglücks in den französischen Bergen hat sich KEINE Zeitung „mit Ruhm bekleckert“, allen voran die „B…“-Zeitung! Danke nochmals für diesen tollen Brief!
    Freundliche Grüsse
    Daniel Fernholz

    Antworten
  97. Götz Marx 5. April 2015 at 07:59

    Sehr schön! Ich befürchte nur, Diekmann hängt sich solche Offenen Briefe eingerahmt an die Wand – gleich neben die zahllosen Rügen und Verwarnungen vom dt. Presserat. […]

    Antworten
  98. Kölnerin 5. April 2015 at 08:25

    Ich versteh die ganze Aufregung über die BILD nicht.
    Die Bild hat doch nur das berichtet was der französische Ermittler in der Pressekonferenz gesagt hat. Was auch andere Zeitungen veröffentlicht haben.
    Das einige was ich nicht gut finde, ist… das der komplette Name gedruckt wurde. ABER… wenn die BILD dies nicht gemacht hätte, hätte es eine andere Zeitung gebracht.

    Antworten
  99. d.janssen 5. April 2015 at 09:00

    Das eigentliche Problem ist, dass die Leute darauf abfahren und es kaufen!!

    Antworten
  100. Andreas Quandt 5. April 2015 at 09:38

    Eine einfache Antwort wäre:
    Es ist gefährlich, Theorien aufzustellen, bevor man Tatsachen hat. Denn dann fängt man an, diese zu verdrehen damit sie zu den Theorien passen. Besser wäre es, die Theorien den Tatsachen anzupassen. (…)
    Nur leider tut dass kaum jemand der solcher Sensationspresse Glauben schenkt.

    Antworten
  101. dietmar wegewitz 5. April 2015 at 10:55

    ich kann nur zustimmen. persönliche anmerkung: eigentlich müsste ich der BILD sogar dankbar sein, von 1964-1967 wohnte, ( Kreuzberg, Mehringdamm, Wartenburgstrasse ) lebte, studierte, arbeitete ich in Berlin. mit 20 tatsächlich noch sehr naiv, hat mich die doch relative kurze zeit in berlin nachhaltig zum kritischen denken gebracht. warum BILD? nunja, ich war tief erschrocken, wenn ich in der u-bahn die überwiegende zahl der unterwegs seienden alle die BILD, vielmehr ein griffigeres kleinformat ( name? ) der springer-presse lesen sah. was ich allein mit wenigen blicken an headlines las, rief in mir eine unruhe hervor, die ich bis dato nicht kannte. – zeitsprung: erschreckend ist, im vergleich zur einstigen hetze ( studentenbewegung ) in Berlin, tritt die BILD im schafspelz auf. kaum ein promi, bis hin zum papst, scheint sich die frage nach der wahrheit, der wirkung von schlagzeilen, die heute mehr denn je die „schweigende“ mehrheit beinflussen zu stellen.

    Antworten
  102. Detlef 5. April 2015 at 22:37

    Springer-Presse = Walt Disney Hefte & Bücher für Erwachsene.

    Zweck: Volksverdummung und Förderung der neidlosen Akzeptanz von Vermögenden.

    Der Springer-Verlag hat mit Journalismus rein gar nichts zu tun.

    Seine Kernkompetenzen sind Propaganda und Werbung.

    Die Bezeichnung „Blöd-Zeitung“ kann als Synonym für den Springer-Verlag genommen werden.

    Ich Empfehle mal den Namen Edward Bernaise, dem Erfinder der Public Relation-, zu googeln, um die Funktionsweise der Presse zu verstehen.

    Ich kann leider nicht so viel Essen, wie ich kotzen möchte 🙁

    Antworten
  103. Wiebke 6. April 2015 at 18:30

    Katastrophen sind wohl für Menschen leichter auszuhalten, wenn ein Schuldiger auszumachen ist. Ich denke
    an die Eltern des Piloten, die ebenso wie alle anderen, die Angehörige verloren haben, den Verlust ihres ja offenbar krank gewesenen Sohnes verkraften müssen und dies nur mit sich ganz alleine ausmachen müssen, denn für die Öffentlichkeit ist ihr Sohn, danke der Medien in Bild und Schrift, zur Verkörperung des Bösen geworden.

    Antworten
  104. jens 6. April 2015 at 21:57

    Sehr mutig, Herr Neumann.
    An der Springer Presse sind schon
    Ganz andere gescheitert.

    Antworten
  105. Bernd Philippsen 7. April 2015 at 04:51

    Schmerzlich, dieser offene Brief, doch höchst nötig! Medien sind Unternehmen und gehorchen vor allem ökonomischen Regeln.
    Oder einfacher: Erst kommt das Fressen, dann die Moral.
    Es ist der Spreezeitung hoch anzurechnen, dass sie Medien-Kritik druckt.

    Antworten
  106. Fredi 7. April 2015 at 08:07

    Wie kann man sich ernsthaft mit der Bild befassen und sich die Mühe eines solchen Briefes machen?
    Man kennt sie doch – also wozu die künstliche Empörung?

    Ignoriert das Blättchen und kauft es nicht – das würde helfen.

    Antworten
  107. Heiko Fokkena 7. April 2015 at 09:22

    Auch verschiedene Fernsehsender sind auf die gleiche Schiene gesprungen. Wir haben in Deutschland eine massive Medienindustrie, geboren durch das irrsinninge duale System (öffentlich rechtlich/privat). Und bezüglich des Springer Produktes: Dank an Jauch, Gottschalk, Kerkeling usw. Sie sind alle bei den Bild Zeitung Festen dabei.

    Antworten
  108. Anselm 7. April 2015 at 12:39

    Ich habe z.B. Einen Bericht der FAZ beim Presserat angezeigt. Mal sehen, was daraus wird.

    Antworten
  109. Marius Mühlfenzel 7. April 2015 at 12:51

    Danke an Andy Neumann für die klaren Worte an BILD-Diekmann! Es hieß schon früher zu Recht sarkastisch über „BILD“, aus den dicken roten Balken der Schlagzeilen tropfe Blut.Das hat sich bis heute nicht geändert.Eher verschlechtert. Nicht zu vergessen allerdings auch der Verschwörungstheorie-„Experte“ Stefan Aust von der „BILD“-Schwester für Intelektuelle, also der „WELT“, der am 29.03. pflichtschuldigst nachlegte mit der Schlagzeile „Der Massenmörder will Herr über Leben und Tod sein“ und kraft eigenen Blickes in die Glaskugel Andreas L. bereits eine „narzisstische Täterpersönlichkeit“ attestierten und „Allmachtsphantasien“ bei ihm erkennen konnte.
    Das ist alles kein ernstzunehmender Journalismus, sondern etwa so erbärmlich wie die meisten Einträge auf der facebook-Hetzseite des Herrn L. Dass es auch anders geht, zeigten bspw. die „Basler Zeitung“ am 27.03. mit dem Beitrag „Die seltsam schnelle Festlegung auf eine Wahrheit“ und die „Frankfurter Rundschau“ vom selben Tage im Leitartikel „Medien als Voyeure“. Aber wer „bildet“ sich in diesem Land schon seine Meinung nach „Basler Zeitung“ und „FR“?

    Antworten
  110. Wiesbadenerin 7. April 2015 at 13:19

    Wozu die Aufregung? Es war nicht die BILD, sondern die New York Times (!), die erstmalig den Co-Piloten als wahrscheinlichen Verursacher der Katastrophe nannte. Der Bericht der NYT zwang den französischen Staatsanwalt vorzeitig an die Öffentlichkeit zu gehen, was im Nachhinein gut war, denn dadurch konnte noch rechtzeitig verhindert werden, dass sich die Angehörigen des Co-Piloten und der Passagiere trauernd in Frankreich über den Weg liefen. Aber auch danach haben die deutschen Medien (inkl. BILD) im Vergleich zur ausländischen Presse sehr zurückhaltend publiziert. Dank Google ist es ganz leicht möglich, auch die Auslandsberichte zu lesen. Da erfährt man dann z. B. die genaue Adresse der Düsseldorfer Wohnung des Co-Piloten, wer da sonst noch auf der Klingel steht, den vollen Namen seiner Freundin, den Namen der Schule, an der sie Lehrerin ist, und (nicht bestätigte) Behauptungen, dass die Beziehung in einer Krise steckte, sie von ihm ein Kind erwartet und und und. Die deutsche Medienlandschaft ist im Vergleich dazu ein reiner Ponyhof. Einschließlich BILD. Dass die Katastrophe willentlich durch den Co-Piloten alleinverursacht wurde, stand für die informierte Öffentlichkeit übrigens spätestens seit der Publikation der Transponderdaten des Flugs durch flightradar24.com (am 25.03 und 26.03.2015) fest. Da brauchte es dann auch keine Kriminalbeamten mehr, sondern nur noch Flugexperten, die einem die Daten erklären können.

    Antworten
  111. Fabian Hermes 7. April 2015 at 16:48

    Ein sehr gut formulierter und treffender Brief!!! Was die deutschen Medien im Fall des Germanwing Absturz teilweise veröffentlichen ist eine bodenlose Frechheit.

    Jeder, der den Co-Piloten auch nur entfernt kannte wird befragt und dabei gehofft das dieser neue schockierende Fakten preisgibt, welche dann möglichst ausgiebig und ausgeschmückt veröffentlicht werden. Einfach nur widerwertig

    Danke für ihre Worte!!!

    Antworten
  112. BiP 7. April 2015 at 19:26

    Danke

    Antworten
  113. Karin Ehren Brown 8. April 2015 at 00:36

    In den USA wurden wir tagelang und ununterbrochen mit Berichten ueber diesen grauenhafen Absturz abgefuettert.
    Was mich als Deutsch-Amerikanierin und Mutter eines airline Piloten fuerchterlich aufgebracht hatte, waren die schauderhaften und Geruechterfuellten Berichte der Bildzeitung die von unseren Medien gierig uebersetzt wurden.
    Einfach scheusslich! Shame!

    Antworten
    • Wiesbadenerin 10. April 2015 at 12:29

      Und die BILD hat die Berichte der amerikanischen Medien gierig übersetzt. Etwa bei google.de suchen: „new york times germanwings copilot bild.de“
      Shame!

      Antworten
  114. Harald Gustyn 8. April 2015 at 22:02

    Eigentlich erübrigt sich zum Thema „BILD“ Berichterstattung (wenn man dies überhaupt so nennen kann) jegliche Kritik. Nahezu alle intelligenten und halbwegs gebildeten Menschen wissen seit Jahrzehnten, dass die „BILD“ alles andere ist, als eine sachlich berichtende und professionell recherchierende Tageszeitung. Ich denke, mit dieser Einstellung stehe ich nicht wirklich allein dar und bin auch nicht Teil einer kleinen Minderheit.

    Auch die Tatsache, dass die „BILD“ Berichterstattung stets so aufgemacht ist, dass die adressierte Leserschaft aufgrund der Titelseite, die Zeitung auch möglichst regelmäßig kauft, ist auch keine wirkliche Neuigkeit und jedem aufgeklärten Bürger bekannt. Auch haben wir uns nahezu alle daran gewöhnt – und würden uns sicher wundern, wenn es auf einmal anders wäre – dass die „BILD“ recht extrem übertrieben berichtet und gern aus einer relativen Kleinigkeit ein großes Titel-Ereignis macht. Natürlich wissen auch viele Leser und Nichtleser der „BILD“, dass aus Gründen der Dramaturgie (ähnlich wie bei einem Spielfilm, der eine wahre Begebenheit wiederzugeben vorgibt) die Storys gern auch mal „etwas“ überspitzt und dramaturgisch interessanter wiedergegeben werden, denn sonst könnten die „BILD“ Leser ja auch gleich die relativ akademisch gehaltenen Blätter, Frankfurter Allgemeine oder die Süddeutsche Zeitung kaufen, was die meisten „BILD“ Leser aber nicht wollen, da dort zuwenige Bilder und zu schwer zu verstehenden Texte verwendet werden.

    Alles das wissen wir seit Jahrzehnten und doch regen wir uns regelmäßig immer und immer wieder darüber auf, dass die „BILD“ Grenzen überschreitet und stellenweise weit über das Ziel hinausschießt.

    Für mich ist das deswegen immer wieder erstaunlich und nahezu unverständlich, da die „BILD“ trotz aller Unkenrufe immer noch eine der erfolgreichsten europäischen Tageszeitungen ist und das, obwohl anscheinend fast JEDER zu wissen meint, dass die Berichterstattung der „BILD“ nur mit gewissen Abstrichen als sachlich und kompetent zu werten ist.

    Es wundert mich auch immer wieder, dass niemand – wenn man ihn fragt – die „BILD“ liest und wenn doch, dann allenfalls als Zweit- oder Drittleser, sich aber selbst niemals eine „BILD“ kaufen würde. Trotzdem hat der Springer Verlag absolut kein Problem, sein mit Abstand erfolgreichstes Unterhaltungs-Produkt, nämnlich die „BILD“, abzusetzen.

    Viel schlimmer empfinde ich nach meinem – laienhaften – Rechtsverständnis, dass die „BILD“ Redakteure anscheinend einen unserer wichtigsten Rechtsgrundsätze nicht kennen, nämlich die Unschuldsvermutung. Diese gilt immerhin solange, bis nach einem umfangreichen Ermittlungsverfahren sicher feststeht, wer oder was tatsächlich diesen Absturz verursacht hat. Darüber gibt es bisher – nach wie vor – lediglich Spekulationen. Zugegeben, auch Spekulationen der französischen und deutschen Ermittlungsbehörden, ABER, es sind noch immer reine Spekulationen, die sich natürlich auf das eine oder andere Indiz stützen und auch die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es so gewesen sein könnte, wie berichtet. Das aber alles berechtigt meinem Rechtsverständnis nach auf keinen Fall, die Angehörigen dieses – anscheinend kranken Verdächtigen – dem Volk zum Fraß vorzuwerfen und eine quasi Hexenjagd auf die Angehörigen zu eröffnen.

    Da dies nach meiner Meinung kein Antragsdelikt mehr ist, da man die Angehörigen ja mittlerweile sogar mit Drohungen für Leib und Leben in Mitleidenschaft gezogen hat, müsste eigentlich die zuständige Staatsanwaltschaft gegen die „BILD“ Redaktion und alle anderen Redaktionen, die den kompletten Namen in Verbindung mit der Zuordnung des Mordes an 149 Menschen öffentlich gemacht haben. Der Verdächtige war bis zum Absturz der Maschine keine Person der aktuellen Weltgeschichte und auch in Deutschland weder einer Großzahl von Menschen bekannt und schon gar nicht Prominent.

    Allein hier stellt sich für mich die Frage: warum gibt es noch keine Ermittlungen gegen die an dieser Hetzkampagne beteiligten Redaktionen und Verlage, sowie TV- und Radio Sender ???

    Das würde mich wirklich brennend interessieren.

    Harald Gustyn

    Antworten
  115. Hans-Georg Seefried 13. April 2015 at 21:59

    Bitte lesen Sie die aktuellen Artikel auf http://www.politonline.ch zum Thema.

    Antworten
  116. Art Infarct 14. April 2015 at 04:56

    Die BILD ist nichts als ein Raster. Passen denen die Kommentare nicht, werden sie mindestens gelöscht oder User gesperrt. Kritik an ihrer Arbeitsweise ist nicht so deren Stärke…

    Antworten
  117. Alex Baer 15. April 2015 at 12:25

    Lieber Andy Neumann,

    ich gebe Ihnen recht und finde es gut, dass Sie die Umstände und Missstände, wie Medien Nachrichten nicht nur verbreiten sondern auch „machen“ anprangern. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt hinzufügen: uns, die Konsumenten. Und damit meine ich nicht explizit die BILD- Leser, sondern alle, die Medien, gleich welcher Art, konsumieren.

    Seien wir ehrlich, das, was die BILD- Zeitung hier zum Besten gibt kann niemanden wirklich überraschen, so ist sie immer gewesen und wir alle wissen das, spätestens seit Günter Wallraff in den 70ern dort recherchiert hat. Da werden wir wohl nicht viel dran ändern – aber was ist mit der anderen Seite, was ist mit uns los?

    Da überrascht mich so mancher Aufschrei. Wie steht es um unsere Erwartungen und Haltungen an Zugriffszeiten, Verfügbarkeit, Schnelligkeit, Exklusivität? In einer Zeit grenzenloser Erreichbarkeit, Vernetztheit erlebe ich mein Umfeld (und auch mich selbst) oft genug nicht nur als Empfänger von Informationen, sondern genau als Hobbydetektive, denen kein Detail zu klein oder auch banal ist.

    „Wir amüsieren uns zu Tode“ beschrieb schon in den 80ern Neil Postman. Nie gab es mehr Informationen als heute – und nie war die Verunsicherung im Umgang mit diesen Möglichkeiten so groß wie heute.

    In meinem Umfeld gibt es eine Menge Menschen, die sich für Experten halten, egal, auf welchem Gebiet, sei es Erziehung, Ernährung, Krankheit, Gesundheit… aufgrund intensiver eigener Recherche. „Ich bin klüger als mein Arzt oder Apotheker oder sonstige Fachleute“ – Google sei Dank.

    Ich weiß, dass das zynisch klingt, ich bin auch nicht gegen Wissensvorsprung, ich vermisse aber schon mal die selbstkritische Frage: Was muss ich wirklich wissen, um mir ein Bild zu machen? Wo gibt es etwa eine ethische Grenze, an die ich bereit bin, mich zu halten? Wo beginnt die Besserwisserei ohne wirklichen Inhalt?

    Man kann sich ja mal folgende Frage stellen: Wenn sich ab morgen alle Medienvertreter an einen solchen Kodex halten würden und „nur“ das veröffentllichten, was erwiesen wäre, ohne Spekulation, ohne Einmischung, ohne Grenzüberschreitung… – wären wir dann zufrieden, würden wir dann sagen: „so ist es richtig, mehr brauche ich nicht“?

    Mitnichten – die Rufe nach Transparenz, Freiheit, Basisdemokratie und was alles dafür gehalten wird würden auf dem Fuße folgen. Die Möglichkeit schafft den Markt, auf dem Markt ist viel Geld und (manchmal zweifelhaftes) Prestige zu gewinnen, also gibt es diese Angebote.

    So ist die Medienlandschaft (und BILD gehört nun mal dazu) eben auch ein Spiegelbild unserer eigenen Erwartungen und Haltungen. Und sie muss sich sputen, um attraktiv genug zu bleiben – der Leistungsdruck auf Journalisten und auch der Kostendruck sind enorm gestiegen – all das muss nicht immer der Qualität zuträglich sein.

    Die größte „Strafe“ für BILD wäre es doch, wenn sie überhaupt keine Resonanz bekäme und wir sollten uns bzgl. unserer Ansprüche und Konsumgewohnheiten kritischer hinterfragen, denn wir sind als Konsumenten nicht nur Teil des Systems sondern stehen mittendrin.

    Antworten
  118. Wolfgang Misamer 7. Mai 2015 at 17:31

    100% Zustimmung.
    Jedes Wort stimmt!
    Danke Andy Neumann

    Antworten
  119. dietmar wegewitz 21. September 2015 at 14:24

    „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. ‚Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!‘ ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

    welchen einfluss hat BILD auf das denken der schweigenden mehrheit?
    welchen stellenwert hat facebook?
    was bewirkt die kürzelsprache der medien ( TV: fehlende hintergrundinformationen ) im sekundentakt der aktualität von einer katastrophe zur nächsten? kann der polittalk überhaupt noch konstruktiv zur meinungsbildung beitragen?

    war und bin kein CDU-wähler, doch es ist ätzend, wenn in der flüchtlingsproblematik plötzlich die kanzlerin von allen seiten gescholten wird, vom untergang die rede ist, bloß weil frau Merkel ausnahmsweise „empathisch“ re–agierte.
    europaweit bezeichnend für das politische klima, wie populistische aussagen, ausufernde gewalt rechtsradikaler minderheiten, enorme hilfsbereitschaft von teilen der bevölkerung vor ort – buchstäblich gegeneinander aufgewogen werden. den sozialen frieden betreffend ( neiddebatte ), wird das kernproblem kaum mit neuen richtlinien zu bewältigen sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *