Home » Entries posted by Ursula Pidun

Die meisten Politiker treten ohne Not nicht zurück

Die meisten Politiker treten ohne Not nicht zurück

Arbeitnehmer müssen zwangsläufig den Hut nehmen, wenn im Job etwas gründlich daneben geht. Nicht so Politiker. Was immer auch in den Sand gesetzt wird – steht die Partei stramm hinter dem Unglücksraben, der ein Desaster kreiert, bleibt alles beim Alten. Nachgefragt! Im Gespräch mit dem Historiker Dr. Michael Philipp.

Franziska Giffey (SPD) und die „amerikanische Zitierweise“

Franziska Giffey (SPD) und die „amerikanische Zitierweise“

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sieht sich hinsichtlich ihrer Doktorarbeit Plagiatsvorwürfen ausgesetzt. Nun tritt sie mit einem Gutachten ihres Anwalts in die Gegenoffensive. Eine „amerikanische Zitierweise“ soll die Vorwürfe entkräften. Zu Recht? Nachgefragt! Im Gespräch mit Prof Dr. Gerhard Dannemann.

Shareholder-Modell: In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Shareholder-Modell: In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Immer mehr Menschen stellen sich die Frage, in welcher Gesellschaft wir eigentlich leben wollen. Seit langem ordnen wir uns praktisch bis zur Selbstaufgabe dem Effizienzgedanken unter. Macht das Shareholder-Modell noch Sinn? Der Experte Prof. Peter Kruse mahnt in einem „Klartext“-Video eine kollektive Kraftanstrengung zum Wandel an.

EU-Politik führt zu immer mehr Todesopfern im Mittelmeer

EU-Politik führt zu immer mehr Todesopfern im Mittelmeer

Vor einem Jahr hat sich Italien dazu entschlossen, seine Häfen für zivile Rettungsschiffe zu schließen. Seitdem sind mindestens 1.151 Männer, Frauen und Kinder im zentralen Mittelmeer ertrunken. Mehr als 10.000 weitere Menschen wurden auf See abgefangen und nach Libyen „zurückgezwungen“. Dort aber sind sie in größter Gefahr.

Grundrente versus „Investition in Flugzeugträger und Aufrüstung“

Grundrente versus „Investition in Flugzeugträger und Aufrüstung“

Bereits seit mehreren Legislaturperioden beschäftigen sich Politiker der jeweiligen Bundesregierung mehr oder weniger intensiv mit dem Thema „Grundrente“. Zu einem Durchbruch ist es bis heute nicht gekommen. Nachgefragt: im Gespräch mit Annelie Buntenbach, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB.

Finanzlobby steigert Einflussnahme drastisch

Finanzlobby steigert Einflussnahme drastisch

Banken, Versicherungen und Vermögensverwalter arbeiten im Schatten des Brexit mit Hochdruck daran, die künftige Finanzarchitektur Europas nach ihren Interessen zu formen. Dazu gehören unter anderem auch Schiedsgerichte, mit denen Finanzkonzerne Regierungen auf entgangene Gewinne verklagen können.

Grundrente: Zynische Debatten und peinliche Politiker

Grundrente: Zynische Debatten und peinliche Politiker

Die andauernde Diskussion um eine minimale Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung für langjährig Versicherte ist peinlich und im höchsten Maße zynisch. Geführt wird sie unter anderem von Berufspolitikern, die sich üppig aus der Rentenkasse bedienen, ohne einen einzigen Cent dafür einzuzahlen.

Hunderte Lobbykontakte der Bundesregierung veröffentlicht

Hunderte Lobbykontakte der Bundesregierung veröffentlicht

abgeordnetenwatch.de hat eine Übersicht mit hunderten Lobbykontakten der Bundesregierung veröffentlicht. Dabei handelt es sich u.a. um Telefonate und Treffen, die Lobbisten*Innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Minister*Innen der Regierung in dieser Legislaturperiode zu Gesetzentwürfen geführt haben.

Das größte Problem der EU sind die Toten im Mittelmeer

Das größte Problem der EU sind die Toten im Mittelmeer

Laut „Statista“ sind seit 2014 über 18.000 Menschen im Mittelmeer gestorben. Ein Ende dieses Dramas ist nicht abzusehen. Die Europäische Union trägt Verantwortung für diese unfassbare Tragödie. Anlässlich der EU-Wahlen sieht SOS MEDITERRANEE eine reelle Chance, nunmehr die fortschreitende Erosion von See- und Völkerrecht im Mittelmeerraum zu stoppen.

Europawahl: Das wollen die deutschen Kandidaten

Europawahl: Das wollen die deutschen Kandidaten

Nur noch wenige Tage bis zur Europawahl und die Kandidierenden positionieren sich im Kandidaten-Check des unabhängigen Internetportals abgeordnetenwatch.de. Die Plattform bat alle Bewerberinnen und Bewerber, zu 22 europapolitisch relevanten Thesen Stellung zu beziehen.