Redaktion Spreezeitung / 1. Mai 2007 / Keine Kommentare


Die „Drei-Drittel-Gesellschaft“

Lässt sich eine Gesellschaft dritteln? Ja, erklärte die Friedrich-Ebert-Stiftung bereits im Jahr 2006. Die Journalistin Ursula Pidun wagt ein Paradigma der Sozialstrukturanalyse.

Foto: SPREEZEITUNG.de)

Foto: SPREEZEITUNG.de)

Alles in allem zeigt sich das Bild einer Drei-Drittel-Gesellschaft

Zu dieser Erkenntnis kam die Friedrich-Ebert-Stiftung bereits Ende 2006 nach einem Vorabbericht zu einer Studie „Gesellschaft im Reformprozess„.

Die Journalistin Ursula Pidun wagt ein Paradigma der Sozialstrukturanalyse:

„Wenn ein Mensch nun zu zwei Dritteln zum dritten Drittel gehört und zu einem Drittel zum ersten Drittel, ist er ein zu zwei Dritteln prekär Abgehängter mit einer Eindrittel-Tendenz zur Oberschicht.

Falls er aber zu einem Drittel dem dritten Drittel und zu zwei Dritteln dem zweiten Drittel zu zuordnen ist, dann haben wir es mit einem Zweidrittel-Gutmensch mit Eindrittel-Neigung zum abgehängten Prekarier zu tun.

Sollte der Bürger jedoch zu Zweidritteln dem makellosen ersten Drittel und zu einem Drittel dem abgehängten dritten Drittel angehören, zählt er zur Vulgär-Elite.

Und selbst dann, wenn es Zeitgenossen gibt, die sich eindeutig dreidrittelig einem Drittel des gedrittelten Ganzen zuweisen lassen, steht fest, dass sie am Ende immer ein Ganzes sind.“

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren