Online-Redaktion / 27. September 2012 / Keine Kommentare


Hello I’m Johnny Cash – mit Gunter Gabriel und Vasiliki Roussi

Als Johnny Cash starb, trauerte die Musikwelt. Nun steht er wieder auf: Gunter Gabriel, der Freund aus dem fernen Deutschland, ist für diesen Abend Johnny Cash. Er lässt den Unvergessenen wieder aufleben und bringt ihn und zugleich auch seine Bühnenpartnerin June Carter-Cash auf die Bühne zurück.

Johnny Cash gilt als einer der einflussreichsten Gestalten der amerikanischen Popkultur. Im Laufe seines Lebens hat er etwa 500 Lieder geschrieben und über 53 Millionen Tonträger verkauft. Jeder kennt seine Lieder, sein Leben wurde verfilmt (Walk the Line) und seine Stimme, schwärmte Bob Dylan, „schien aus dem Mittelpunkt der Erde zu kommen“.

otoquellen: Sven Mint und Archiv Gunter Gabriel Header-Foto: Sven Mint

otoquellen: Sven Mint und Archiv Gunter Gabriel Header-Foto: Sven Mint

Für einen Abend Johnny Cash

Menschen aller Altersstufen sind nach wie vor von ihm fasziniert. Nun steht er wieder auf und das erfolgreiche Bühnenstück wird in diesen Tagen auf Deutschland Bühnen präsentiert.

Gunter Gabriel, der Freund aus dem fernen Deutschland, ist für diesen Abend Johnny Cash. Er lässt den Unvergessenen wieder aufleben und bringt ihn auf die Bühne zurück, ihn und zugleich auch June Carter-Cash, seine Bühnenpartnerin und große Liebe, dargestellt von der wunderbaren Vasiliki Roussi.

Standing Ovations inklusive

Dass die Musik von Johnny Cash zeitlos ist, hat die gefeierte Inszenierung des Stücks „Hello, I’m Johnny Cash“ im Berliner Renaissance Theater gezeigt. Standing Ovations und ausgezeichnete Kritik seitens der Medien sprechen für sich: „Gunter Gabriel spielt die Rolle seines Lebens: Johnny Cash – und das Publikum klatscht und tobt.“ (Berliner Morgenpost) „Die Zuschauer reißt es bei den Zugaben von den Sitzen“ (DPA). Die Berichterstattung war durch die Reihen phänomenal und umfasste alle wichtigen regionalen und überregionalen Medien.

Johnny Cash und Gunter Gabriel

Johnny Cash und Gunter Gabriel im Jahr 1977 (Foto: Archiv Gunter Gabriel)

Eine kongeniale Zusammenarbeit

Die Erfolgsgeschichte begann, als der Intendant des Renaissance Theaters, Horst Filohn, dem Berliner Musikmanager Gerhard Kämpfe erzählte, dass er eine Produktion über Johnny Cash plane, aber noch auf der Suche nach einem Hauptdarsteller sei. Kämpfe antwortete spontan: Gunter Gabriel. Drei Tage später war Gabriel im Renaissance Theater und die endgültige Entscheidung fiel schnell. Filohn holte den Erfolgsautoren und Regisseur Volker Kühn ins Boot. Schnell entwickelte sich zwischen Kühn und Gabriel eine kongeniale Zusammenarbeit.

„The Man in Black“

Mit Harry Ermer (Kla./Mundharm./Bass) als dem musikalischen Leiter und den exzellenten Musikern, Michael Gechter (Git. und Vio.), Johannes Gehlmann (Git.) und Stephan Genze (Drums) wurde die perfekte Band zusammen gestellt. Mehr als 20.000 Besucher feierten Gunter Gabriel als den „Man in Black“. Nun geht die Erfolgsproduktion des Renaissance Theaters auf große Tournee und wird in vielen deutschen Städten zu sehen sein.

Johnny Cash

Johnny Cash und Gunter Gabriel im Jahr 2003 (Foto: Archiv Gunter Gabriel)

 
Die nächsten Tour-Daten:

  • Donnerstag, den 27.09.2012 – 19:30 Uhr – Erfurt – Alte Oper
  • Freitag, 28.09.2012 – 20:00 Uhr – Chemnitz – Stadthalle – Großer Saal
  • Samstag, 29.09.2012 – 20:00 Uhr – Gera – Kultur- und Kongreßzentrum
  • Sonntag, 14.10.2012 – 19:00 Uhr – Leipzig – Gewandhaus zu Leipzig

Karten: Semmel.de

Fotoquellen: Sven Mint und Archiv Gunter Gabriel
Header-Foto: Sven Mint



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren