Redaktion Spreezeitung / 10. Februar 2016 / Keine Kommentare


Safe Harbor: EU-Kommission operiert mit rechtswidriger Erklärung

Der Export personenbezogener Daten in die USA steht hinsichtlich einer datenschutzrechtlichen Verlässlichkeit schon lange im Kreuzfeuer der Kritik. Spätestens seit den Enthüllungen zu den Überwachungspraktiken der NSA wird diese Kritik immer lauter. Die Bedenken stellen seit geraumer Zeit auch das Safe Harbor-Konzept in Zweifel. Nun plant die EU eine Neufassung, die für Bürger und Verbraucher jedoch keinerlei Verbesserung bringt.

 Der europäische Datenschutz steht auch weiterhin massiv in der Kritik. (Foto: Wandersmann / Pixelio.de)

Der europäische Datenschutz ist nach wie vor äußerst defizitär.
(Foto: Wandersmann / Pixelio.de)

 

Zu der Ankündigung eines neuen Rechtsrahmens für Transfers personenbezogener Daten in die USA erklärt Jan Philipp Albrecht, stellvertretender Vorsitzender des Innen- und Justizausschusses und Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments für die Datenschutzverordnung:

„Die angekündigte Neufassung von Safe Harbor ist ein Affront der EU-Kommission gegenüber dem Europäischen Gerichtshof und den Verbraucherinnen und Verbrauchern in Europa. Sie sieht keine rechtlich verbindlichen Verbesserungen, sondern lediglich eine Erklärung der US-Regierung über deren Interpretation der Rechtslage bei der Überwachung durch US-Geheimdienste sowie eine zwar unabhängige, aber offenbar machtlose Ombudsperson, die sich der Beschwerden von Personen in der EU annehmen soll. Der neue Rechtsrahmen ist daher ein Ausverkauf des EU-Grundrechts auf Datenschutz.
 
Das Europäische Parlament und die Datenschutzbehörden der Mitgliedstaaten müssen nun klar machen, dass eine solch offensichtlich rechtswidrige Erklärung der EU-Kommission nicht gelten darf. Sollte sie nun trotzdem wie angekündigt angenommen werden, ist absehbar, dass die Datenschutzbehörden ihre neuen Rechte nach dem Gerichtshofurteil nutzen werden und Datentransfers dennoch auf zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen überprüfen werden.

 
Zudem wird der neue Rechtsrahmen mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit wieder vor den Europäischen Gerichtshof getrieben und dort zu Fall gebracht. Es ist vollkommen offensichtlich, dass dessen Anforderungen nicht erfüllt sind.“

Hintergrund:

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.