Redaktion Spreezeitung / 3. Januar 2016 / Keine Kommentare


Die letzte Nacht des Muammar al-Gaddafi

2011 wurde der ehemalige Diktator Libyens von einem rebellischen Mob auf bisher unbekannte Weise ermordet. Ein Meilenstein des Arabischen Frühlings! Dass mit seinem Sturz alles andere als Ruhe im Land eingekehrt ist, beweisen uns tagtäglich die Flüchtlingsströme und der Terror konkurrierender Milizen. Unsere Buchempfehlung!

71+X12Gmo6LEr war ein Meister der Selbstinszenierung: Mehr als 40 Jahre lang zelebrierte Muammar al-Gaddafi auf zirzensische Art den schillernden Nomaden-König und unbeirrbaren Revolutionsführer. In seiner aktuellen Romanbiografie erzählt Autor Yasmina Khadra seine Version der Lebensgeschichte des Muammar al-Gaddafi, in der historische Fakten und Fiktion miteinander verwoben sind.

Abgesang auf einen Diktator

Khadra zeichnet das Bild eines größenwahnsinnigen, aber charismatischen Herrschers, der am Ende seines Lebens vor den Trümmern eines Landes steht, das er einst aus der verrotteten libyschen Monarchie befreit hatte. Warum verfasst ein algerischer Schriftsteller, der ein aufgeklärter und überzeugter Regimekritiker ist, einen Abgesang auf einen der größten Diktatoren der jüngsten Geschichte?

Grenzen des Demokratiebegriffs

Sein Roman ist keine Solidaritätsbekundung mit einem Tyrannen, kein Versuch einer historischen Rehabilitierung, aber auch keine Verurteilung. Es ist das Ausloten einer umstrittenen Persönlichkeit und zugleich ein Buch, das uns an die Grenzen unseres Demokratiebegriffs führt. Mit seinem neuen Werk schließt Yasmina Khadra eine Lücke in der Berichterstattung über die Neuordnung der nordafrikanischen Welt.

Der Autor

Yasmina Khadra ist der Künstlername des 1955 in Kenadsa (Algerien) geborenen Autors Mohammed Moulessehoul. 1964 tritt er in eine Kadettenschule ein und 1975 dem Vater zuliebe in die Militärakademie. 1992 wird er Kommandochef der Anti-Terror-Einheiten in der Provinz des Oranais. 2000 nimmt er seinen Abschied von der Armee und siedelt nach Frankreich über. Sein umfassendes schriftstellerisches Werk reicht bis in die Mitte der 80er Jahre zurück. Zuletzt erschienen auf Deutsch „Die Landkarte der Finsternis“ und „Die Schuld des Tages an die Nacht“. Der Schreiber von Koléa erschien unter dem Titel „L’écrivain“ erstmals 2001.

Die letzte Nacht des Muammar al-Gaddafi:
Roman Gebundene Ausgabe – 29. September 2015
von Yasmina Khadra
Preis 18,00 Euro (gebundene Ausgabe)

+++++++++++++++

Weiteres Buch von diesem Autor: „Die Schuld des Tages an die Nacht“

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren