Steffen Pidun / 3. Mai 2017 / Keine Kommentare


Zu Besuch beim Verfassungsschutz in Wiesbaden

Das Wort "Nachrichtendienst" klingt per se spannend und geheimnisvoll. Konkret geht es um den Schutz unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Ich habe mit Dr. Roland Johne, Dezernatsleiter für Islamismus und islamistisch-terroristische Organisationen beim Landesamt für Verfassungsschutz in Hessen gesprochen. Vielleicht kann er mir ein Bild zeichnen, wie der Verfassungsschutz arbeitet und vor welchen Gefahren wir genau geschützt werden müssen. Unser Audio-Interview.

Verfassungsschutz in Wiesbaden (Foto: Landesamt Hessen)

Hessischer Verfassungsschutz mit Sitz in Wiesbaden (Foto: Landesamt Hessen)

 
Audio-Interview mit Dr. Roland Johne, Verfassungsschutz Hessen:

      Interview.mp3

 
Der Verfassungsschutz ist einer von mehreren deutschen Nachrichtendiensten. Es handelt sich hier um einen sogenannten Innlandsnachrichtendienst – ein Dienst, der sich um die Beschaffung und Verwertung von Informationen kümmert, die sich innerhalb unserer Landesgrenzen ergeben. Das Wort „Nachrichtendienst“ klingt per se immer etwas spannend und geheimnisvoll und – machen wir uns da nichts vor – wer denkt da nicht an Serien wie „24“ mit Jack Bauer oder „Homeland“. Der Verfassungsschutz – das sagt der Name schon – soll die Verfassung unseres Landes schützen.

Es geht um die freiheitlich denokratische Grundordnung

Konkret geht es um die freiheitlich demokratische Grundordnung, die verteidigt werden soll. So etwa, dass in unserem Land freie und faire Wahlen garantiert sind und Rechtsstaatlichkeit herrscht. Zudem geht es um die Sicherstellung einer parlamentarischen Opposition und die Abwehr von Gewalt- und Willkürherrschaft. Genau der letzte Punkte der Gewaltherrschaft ist etwas, dass ich mit meinem Medienwissen instinktiv immer mit Salafismus und radikalem Islamismus in Verbindung gebracht habe. Wir lesen in den Nachrichten immer wieder, dass Salafisten Anschläge planen oder sogar durchführen konnten – in anderen Ländern häufiger als in Deutschland. Aber auch hierzulande, ganz in unserer Nähe in Frankfurt Oberursel, gab es die Nachricht, dass ein islamistisches Extremistenpärchen eine Bombe gebaut hat, um möglicherweise einen Terroranschlag zu verüben.

Vor welchen Gefahren werden wir geschützt?

Es stellen sich viele Fragen. Danach etwa, was Salafismus überhaupt ist. Wir benutzen dieses Wort in Medien mit einer interessanten Selbstverständlichkeit. Doch ich musste mir eingestehen, Salafismus eigentlich gar nicht definieren zu können. Ich habe mit einem Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz hier in Hessen gesprochen, genauer gesagt mit dem Dezernatsleiter für Islamismus und islamistisch-terroristische Organisationen. Vielleicht kann er mir ein Bild zeichnen, wie der Verfassungsschutz arbeitet und vor welchen Gefahren wir genau geschützt werden müssen. Im Gespräch mit Dr. Roland Johne (Audio-Interview siehe weiter oben).

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.