Redaktion Spreezeitung / 10. Mai 2015 / 1 Kommentar


Täuschung, Verhörmethoden, Hardliner Schäuble und ein shoebox-apartment

Falschaussagen à la Kanzleramt, Verhörmethoden, die Lügen enttarnen, Schäuble (CDU) im Kontrollwahn, ein Leben wie in der Schuhschachtel und was ist bloß mit Amerika los? Unsere Presseschau der Woche.

Spreezeitung mit der aktuellen Presseschau

Spreezeitung mit der aktuellen Presseschau (Foto: Clipdealer.de)


 
In der Aktuellen Stunde des Bundestags am 6. Mai 2015 auf Verlangen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD ging es um das Thema „BND und NSA – Notwendigkeit und Grenzen der internationalen Zusammenarbeit“. Hintergrund sind auch jüngste Erkenntnisse, wonach es entgegen anderslautender Beteuerungen der Bundesregierung ein No-Spay-Abkommen mit den Amerikanern nie gegeben haben soll. Täuschung der Öffentlichkeit? In seiner Rede hielt Hans-Christian Ströbele (Grüne) jedenfalls nicht hinter dem Berg. Derart unbedingt notwendige Ansagen sind im Parlament der Einvernehmlichkeit leider zur Seltenheit geworden, daher hörenswert.

„Ich hätte nämlich erwartet, dass die Kanzlerin sich als Erstes einmal hier an dieses Pult stellt und definitiv gegenüber dem Parlament, gegenüber der Öffentlichkeit erklärt, dass ihre Aussage im Wahlkampf 2013, dass es keinerlei Wirtschaftsausspähung, keinerlei Wirtschaftsspionage in Deutschland durch die NSA gibt, falsch war. Diese Aussage war falsch, und sie muss sofort korrigiert werden“,

sagt Stroebele und erklärt weiter:

„Wir werfen der Bundesregierung vielmehr vor, dass sie diese Rechtsbrüche, Brüche des deutschen Rechts, des deutschen Grundgesetzes und der Vereinbarungen mit den USA nicht nur geduldet, toleriert, übersehen, sondern sogar mitgemacht und gefördert hat, und dies, weil der Bundesnachrichtendienst diese Selektoren nicht ausgeschlossen hat.“

Foto: Screenshot Parlamentsfernsehen

Foto: Screenshot Parlamentsfernsehen

Link zur Rede im voller Länge

++++++++++++

Vielleicht könnten folgende Methoden auch helfen, um Falschaussagen, die politische Kandidaten im Wahlkampf von sich geben, frühzeitig zu enttarnen. Katrin Hummel bietet auf FAZ-Online einen interessanten Beitrag über neue Verhörstrategien. Ein Experte im Enttarnen von Schwindlern berichtet von Alibis, verräterischen Nasen und Mikromimik.

„Ich habe mich nicht mit den bei der Polizei vorhandenen Vernehmungsmethoden begnügt, sondern habe ein Vernehmungssystem entwickelt, das eine für jeden denkbaren Fall passende Methode enthält. Zum Beispiel bei gewissen Lügnern, die besonders intelligent waren“,

sagt Verhörspezialist Marco Löw und verrät, dass seiner Erfahrung nach in jeder falschen Aussage Lecks stecken.

Zum FAZ-Online- Beitrag:In jeder Lüge gibt es Lecks

++++++++++++

Ende April erschien im Magazin Cicero ein äußerst lesenswerter Beitrag zur Griechenland-Problematik. Autorin des interessanten 10-Punkte-Plans für das taumelnde EU-Land ist Gesine Schwan, die bis 2008 als Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder tätig war und heute die Humboldt-Viadrina-School of Governance in Berlin leitet.
Schwan analysiert in ihrem Beitrag messerscharf und bietet gleichsam durchdachte Lösungsansätze. Bemerkenswerterweise nimmt sie in Hinblick auf die stringent verordnete Sparpolitik insbesondere Innenminister “Wolfgang Schäuble (CDU) ins Visier und findet Erklärungen für das Handeln des Hardliners, der in Sachen Austeritäspolitik keinerlei Kompromissfähigkeit zeigt. Die aber ist Grundlage einer Politik, die sich auf demokratischem Boden bewegt.

„Eigentlich geht es hier nicht um kühl kalkulierte wirtschaftliche Regelungen, sondern um das zugrundeliegende Politikverständnis bzw. Menschenbild. Der konservative Jurist Wolfgang Schäuble will die Kontrolle, er misstraut den Menschen wie der Politik, nicht nur der griechischen.“

Die Austeriätspoltik hält Gesine Schwan für gescheitert und schreibt weiter:

„Je älter der verdiente Politiker Schäuble wurde, desto mehr hat er sich der klassischen deutschen Tradition des Autoritarismus angenähert: Anthropologischer Pessimismus, Misstrauen, Kontrolle, juristische Erzwingung anstelle von Politik.“

Link zum Cicero-Beitrag:Zehn-Punkte-Programm für Griechenland

++++++++++++

Gentrifizierung einmal auf amerikanische Art: Wer monetär nicht üppig ausgestattet ist, um in der Stadt die niemals schläft, adäquat wohnen zu können, muss nicht unbedingt weichen. Es reicht schon, sich auf das Allernotwendigste herunter zu reduzieren, um sich ein Domizil mitten im Herzen New Yorks einzurichten.

Wie das geht, zeigt das folgende Video von einem 78 square foot shoebox- apartment in Manhattan. Das kostet zwar immer noch 750 US Dollar, bietet aber alles inklusive: Kleider, CDs & Videos, Mikrowelle, Bücher, Gewürze, Rasier- und Reinigungszeug finden in einem Einbauschrank Platz. Dort steht auch die Küche in Gestalt einer Mikrowelle. Der winzige Kühlschrank wird hinter den Schreibtisch geklemmt und die Couch beweist sich als wahres Umbauwunder.

++++++++++++

Wie sehr sich die Vereinigten Staaten schon vom Traum der unbegrenzten Möglichkeiten verabschiedet haben, beschreibt Kerstin Kohlenberg in ZEIT-Online sehr anschaulich.

„Von Ferguson bis Baltimore: Ungerechtigkeit und Gewalt. Was ist bloß mit Amerika los?“

fragt die Autorin und schreibt:

„Das ist eine Entwicklung, die alle Amerikaner spüren, die Weißen wie die Schwarzen; die Schwarzen trifft sie jedoch erheblich härter. Sie sind die Ersten, denen das Abrutschen droht. Studie um Studie belegt das, kürzlich erst wieder eine der Federal Reserve Bank in Chicago: Nur wessen Eltern gesellschaftlich zu den oberen Schichten gehören, kann selber aufsteigen oder sich oben halten.“

Zum Beitrag:Wo die Armen teuer leben

Bis zur nächsten Presseschau,
Ihre Redaktion SPREEZEITUNG

++++++++++++

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



Ein Kommentar zu "Täuschung, Verhörmethoden, Hardliner Schäuble und ein shoebox-apartment"

  1. Klaus Hartmann 10. Mai 2015 at 12:24

    Hallo,

    guter Artikel! Recherchiert bloss in der Sache BND/NSA weiter. Es kann doch wohl nicht sein, dass eine Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Vorwürfen schweigt. Sie ist als oberster „Verbindungsoffizier“ über jedes wichtige Interna in dieser Angelegenheit informiert und verantwortlich. Ich glaube sie hat das Volk von Anfang an in dieser Angelegenheit belogen und denke, dass sie bald zurücktreten muss. Alternativlos ist sie schon länger nicht mehr.

    Viele Grüße

    Klaus Hartmann

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren