Redaktion Spreezeitung / 9. April 2015 / 3 Kommentare


Umfrage offenbart massive Kritik an TTIP

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov halten 43 Prozent der befragten Deutschen das TTIP-Abkommen für „schlecht für ihr Land“. Damit liegt Deutschland von sieben eropäischen Ländern an der Spitze der TTIP-Kritik. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE kritisiert das Abkommen in einem Statement.

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, kritisiert TTIPP-Abkommen.   (Foto: dielinkebw)

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, kritisiert das TIPP-Abkommen.
(Foto: dielinkebw)

Mehrheitlich auf Ablehnung stößt das Abkommen sonst nur noch in Frankreich. Grund genug für BDI-Präsident Ulrich Grillo, der Bevölkerung gefährliche Ignoranz vorzuwerfen. Die TTIP- Gegner hätten die Grundlagen unseres Wohlstandes vergessen. In Deutschland hänge schließlich jeder vierte Arbeitsplatz direkt oder indirekt vom Export ab.

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, erklärt dazu:

„Trotz der Geheimverhandlungen ist die Bevölkerung über TTIP besser informiert als es dem Industrieverband lieb ist. Eine Mehrheit der Deutschen erwartet nichts Gutes vom geplanten EU-Freihandelsabkommen mit den USA – und damit haben die Menschen hier Recht. Hart erkämpfte Errungenschaften werden kurzerhand zu Handelshemmnissen erklärt, die verwässert oder entsorgt gehören. Gefährliche Ignoranz sehe ich bei BDI-Präsident Ulrich Grillo, der den Menschen einreden will, dass neoliberaler Sozialabbau die Grundlage ihres Wohlstands sei.

 

TTIP ist ein Angriff auf Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards. Die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sind ebenso gefährdet wie die kleiner und mittelständischer Unternehmen oder die kommunale Daseinsvorsorge. Zudem sollen Konzerne vor zweifelhaften privaten Schiedsgerichten klagen können. Gentechnik im Essen, Hormonfleisch und Fracking können zu den praktischen Folgen für Europa gehören.

 

Die TTIP-Verhandlungen zwischen EU und USA müssen gestoppt werden. DIE LINKE unterstützt deshalb den internationalen Aktionstag gegen die Freihandels- und Investitionsschutzabkommen TTIP, CETA & Co, der am 18. April unter dem Motto „Mensch und Umwelt vor Profit!“ stattfindet.“

Folgen Sie Spreezeitung auf Facebook, um keine spannenden Artikel zu verpassen.



3 Kommentare zu "Umfrage offenbart massive Kritik an TTIP"

  1. neuland 9. April 2015 at 08:31

    Prima, dass viele Menschen so vernünftig sind und sich nicht von den Versprechungen der Politiker und Lobbyisten blenden lassen.

    Antworten
  2. Gerd E. 10. April 2015 at 02:48

    @neuland: Deine Sicht möchte eine Welt darstellen, die so nicht ist. Mag es vernünftige Wesen geben- was nützt das alles, wenn ein spezieller Minister – Gabriel – selbst sagt, es gäbe mehr zu reden als nur über ‚Chlor-Hähnchen‘, aber sich selbst sehr zurückhält, speziell wenn es darum geht, mehr Offenheit und Transparenz zu zeigen gerade in diesem Thema. Transparenz??? Hinter verschlossenen Türen wird verhandelt, was geht oder eben nicht geht inkl der Versprechungen, die die Regierungen gegenüber den Mächtigen zu geben gezwungen werden. So einfach ist das. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.