Redaktion Spreezeitung / 20. März 2015 / Keine Kommentare


Angela Merkel als Heldin in einem Stummfilm?

Leben und Wirken der ganz Großen unserer Zeitgeschichte werden irgendwann einmal auf Zelluloid verbannt. Schließlich sollen Wohl und-Wehe-Taten imposanter Staatslenker der Nachwelt erhalten bleiben. Zu den Auserwählten zählt künftig auch Angela Merkel, die ab 2017 auf der Leinwand zu sehen sein wird.

Ganz groß in Szene: Angela Merkel ab 2017 in den Kinos. (Foto: noep / clipealer.de)

Ganz groß in Szene: Angela Merkel ab 2017 in den Kinos. (Foto: noep / clipealer.de)

Kürzlich wurde bekannt, dass das Leben und Wirken von Kanzlerin Angela Merkel 2017 auf der Kinoleinwand erscheinen soll. Das wirft nicht nur Fragen auf, sondern ruft auch schnurstracks Kritiker auf den Plan. Deutschlandradiokultur entschied sich, die Politikberaterin Gertrud Höhler zu diesem wichtigen Ereignis zu befragen. Dabei heraus kam ein amüsantes Interview.

Höhler, auch Autorin der Publikation „Die Patin – wie Angela Merkel Deutschland umbaut“, stand dem Medium recht schlagfertig Rede und Antwort. Es ging um so wichtige Fragen, wie etwa der Auswahl des Genres. Soll es ein Polit-Thriller, ein Horror-Film oder doch etwa eine Komödie werden? Höhler präferiert das Stummfilmformat:

„wenn man sich fragt, welche Dialoge in dem Film eigentlich eine Rolle spielen sollen, denkt man sofort daran, dass ja der Dialog als Institution für das Parlament soeben von der Chefin abgeschmettert wurde“,

sagt Höhler und schlägt vor, im Wesentlichen die vielen Kilometer in den Flugzeugen und Merkel mit ihrer Gefolgschaft darzustellen. Denn dies seien die eigentlichen „Ruhmeszeichen“ der Kanzlerin. Immerhin: Eine internationale Ko-Produktion soll es werden und das Drehbuch darf der Spiegel-Autor Dirk Kurbjuweit schreiben. Über Letzteres wundert sich Gertrud Höhler, habe Kurbjuweit doch ein eher „zwiespältiges Verhältnis“ zu Merkel.

Auch ein Vorschlag, wer die Kanzlerinnen-Darstellerin werden soll, wurde bereits gefunden. Nur das Ende muss wohl vorerst offen bleiben. Schließlich ist Merkel gemäß eigenem Bekunden 2017 noch als Regentin aktiv. Na, denn – viel Spaß beim Drehen. Wir haben uns schon einmal Inspirationen zu einem möglichen Trailer eingeholt:
 

Verweise:

Interview in Deutschlandradiokultur

SPREEZEITUNG-Interview mit Gertrud Höhler:
Im Lande Merkel ist alles möglich

Gertrud Höhler und der geballte Zorn der Medien



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.