Redaktion Spreezeitung / 1. März 2014 / Keine Kommentare


„Otto Moralverbraucher“ – Vom Sinn und Unsinn engagierten Konsumierens

Nach ethischen Kriterien einkaufen und die Wirtschaft damit gerechter oder grüner gestalten – für diese Idee begeistert sich bereits jeder Fünfte. Doch was können wir tatsächlich mit dem Einkaufswagen erreichen, ausser dass wir uns ein gutes Gewissen erkaufen? Autor Caspar Dohmen zur Vernetzung des deutschen Wirtschaftssystems.

Foto: Orell Füssli Verlag

Foto: Orell Füssli Verlag

In nur zwei Jahren stieg die Zahl derer, die nach ethischen Maßstäben einkaufen wollen, um fast ein Drittel. Das Buch „Otto Moralverbraucher“ – Vom Sinn und Unsinn engagierten Konsumierens – zieht die kritische Bilanz einer weltumspannenden Idee und zeigt: Der moralisch korrekte Konsum ist ein erster Schritt zu einer nachhaltigeren Wirtschaft, mehr jedoch leider nicht. Die entscheidenden Stellschrauben für ein besseres Wirtschaftssystem liegen woanders.

Vom Nutzen einer weltumspannenden Idee

Heute kauft bereits jeder Fünfte nach ethischen Maßstäben ein. Ist das nur gut fürs Gewissen oder ein effektiver Weg zu mehr Gerechtigkeit. Der Wirtschaftsjournalist Caspar Dohmen bezweifelt den Nutzen der weltumspannenden Idee des moralisch korrekten Konsumierens. Verändert sich unser Wirtschaftssystem tatsächlich durch grünen Strom, regional gekaufte Äpfel, fair gehandelte Bananen und Fahrräder mit Hybridantrieb?

Alternative zu politischem Handeln? 

Immer mehr Verbraucher betrachten bewusstes Konsumieren oder Kaufverweigerung als ernsthafte Alternative zu politischem Handeln. Verbessern sich dadurch die Arbeitsbedingungen in den Fabriken der Entwicklungsländer? Verändern Konzerne auf Druck der Konsumenten ihre Politik?

Das System des fairen Handels

Unterhaltsam und schlüssig erklärt Caspar Dohmen die Vernetzungen des heutigen Wirtschaftssystems. Beginnend mit dem globalen Phänomen der Sklaverei des 18. Jahrhunderts bilanziert er unser Konsumverhalten. Kritisch blickt er auf die Machtmechanismen von Marken und Konzernen, erläutert das System des fairen Handels und den Spielraum der Verbraucher. Ein informatives Buch zu einem aktuellen Thema, das Zusammenhänge neu beleuchtet und mögliche Lösungswege aufzeigt.

Der Autor
Caspar Dohmen, geboren 1967 in Köln, ist freier Wirtschaftsjournalist. Er studierte Politik und Volkswirtschaftslehre und schrieb zunächst im Handelsblatt. Heute arbeitet er als Wirtschaftskorrespondent für die Süddeutsche Zeitung und für den Deutschlandfunk, den Westdeutschen Rundfunk und für das Deutschlandradio als Kommentator und Autor.
Mehr unter www.caspar-dohmen.de

Otto Moralverbraucher
Broschiert: 224 Seiten
Verlag: Orell Füssli (April 2014)
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3280055210
ISBN-13: 978-3280055212
Preis: 18,95 Euro

Header-Foto: leaf / Clidepaler.de

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.