Redaktion Spreezeitung / 6. August 2013 / 1 Kommentar


Mollath – Der Mann, der zu viel wusste?

Mehr als sieben Jahre wurde Gustl Mollath gegen seinen Willen in einer Psychiatrie in Bayern festgehalten. Die Hintergründe stellen sich bizarr und abstrus dar und schüren Zweifel an einem rechtsstaatlichen Prozedere.

Mollath

Affäre Mollath (Cover: Droemer Verlag)

Olaf Przybilla und Uwe Ritzer, Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“, kannten lange Gerüchte über den Fall Mollath. Als sie bei ihren Recherchen auf ein internes Dokument der Hypovereinsbank stießen, beginnen umfassende Recherchen zu dem in ihrer Sicht größten Justiz-, Psychiatrie-, Banken- und Politskandal der Bundesrepublik.

Justizirrtum inklusive?

Seit heute steht fest: Mollath kommt zunächst unverzüglich frei. Das Strafverfahren gegen ihn muss neu aufgerollt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Nürnberg. Was steckt hinter dieser komplizierten und besonders tragischen Geschichte?

Olaf Przybilla und Uwe Ritzer, Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“, sind den Gerüchten über den Fall Mollath nachgegangen und haben tiefgreifend recherchiert. Als sie bei ihren Recherchen auf ein internes Dokument der Hypovereinsbank stießen, begannen sie den aus ihrer Sicht größten Justiz-, Psychiatrie-, Banken- und Politskandal der Bundesrepublik aufzudecken.

Eine unglaubliche Geschichte

Gustl Mollath beschuldigt seine Frau und andere Banker, illegaler Geldgeschäfte. Niemand schenkt ihm Gehör. Stattdessen wird er in die Psychiatrie eingewiesen, wo er seit sieben Jahren sitzt. Mollath wird von Psychiatern weggesperrt, die ihn nie untersucht haben.

Versagen des Rechtsstaats

Das interne Dokument der Hypovereinsbank beweist, dass Mollaths Anschuldigungen zutreffen. Man verheimlicht die Akte und lässt ihn in der Anstalt schmoren. Und wer den Fall kennt, glaubt nicht an ein zufälliges Versagen von Justiz und Psychiatrie.

Die ganze Geschichte

Dieses Buch erzählt die ganze Affäre Mollath und prangert ein skandalöses Versagen des Rechtsstaats an. Für ihre Recherchen und ihre Berichterstattung im Fall Mollath wurden Uwe Ritzer und Olaf Przybilla mit dem Wächterpreis der deutschen Tagespresse ausgezeichnet.

Die Affäre Mollath
ISBN-10:3-426-27622-4
EAN:9783426276228
Erscheinungstermin:03.06.2013
Verlag:Droemer/Knaur
Preis: 19,99 Euro



Ein Kommentar zu "Mollath – Der Mann, der zu viel wusste?"

  1. Thomas 12. September 2013 at 11:58

    Das alles ist in jeder deutschen Psychatrie die Normalität.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonnieren